IT-Dienstleister

Q.beyond fehlt der Pepp

Bei Q.beyond gefällt uns die sequenzielle Entwicklung der vergangenen drei Quartale: Der Umsatz wurde im Q3 ggü. dem Vj. um 14% auf 40,0 Mio. Euro gesteigert, nachdem die Steigerungsraten zuvor 12,5% (Q2) und 10,0% (Q1) betrugen; gleichzeitig kletterte das EBITDA im Q3 auf 29,4 Mio. nachdem im Q2 1,2 Mio. und im Q1 0,7 Mio. Euro als operativer Gewinn in den Büchern stand. Allerdings ist das Q3-EBITDA erheblich durch den Erlös in Höhe von 27,8 Mio. Euro für das Rechenzentrum-Geschäft beeinflusst;…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streaming | 24. Januar 2022

Streamingdienste hatten in Corona bislang Hochkonjunktur. Doch allmählich lässt die Lust aufs „Binge-Watching“, wie das Schauen mehrerer Serienfolgen und Filme am Stück genannt wird,…

| Rohstoffe | 24. Januar 2022

Steigende Rohstoffpreise (vgl. „Rohstoffe sind begehrt wie eh und je“ in PB v. 21.1.) haben Deutsche Rohstoff am Donnerstag (20.1.) dazu bewogen, die Prognose deutlich anzuheben. Für…

| Zuckerproduzent | 19. Januar 2022

„Ziele in Gefahr“ titelten wir bei unserer jüngsten Analyse zu Südzucker in PB v. 21.6.21 und stuften den Zuckerproduzenten auf Halten ab. Unsere Zweifel, dass sich die Mannheimer für…

| Vakuumventile | 19. Januar 2022

 VAT Group hat am 12.1. ad-hoc vorläufige 2021er-Zahlen kommuniziert. Der Q4-Umsatz stieg um 36% (+11% ggü. Q3) und lag mit 255 Mio. über der Guidance (240 Mio. bis 250 Mio.) CHF. Der…

| Ethanol | 17. Januar 2022

Die deutlich gestiegenen Absatzpreise für Ethanol haben CropEnergies das umsatzstärkste Quartal der Unternehmensgeschichte beschert: Die Erlöse stiegen im Q3 (per 30.11.) um 40,6% und…