Rückversicherer

Münchener Rück setzt auf Einhorn

Auch wenn Münchener Rück naturgemäß nicht zu riskanten Abenteuern neigt, investieren die Bayern Wagniskapital in erfolgversprechende Jungunternehmen. Im vergangenen September kauften sie für 300 Mio. US-Dollar das Berliner Startup Relayr, das mit seiner Technologie die nachträgliche Vernetzung von Industriemaschinen ermöglicht. Jetzt steckte Firmenchef Joachim Wenning weitere 250 Mio. Dollar in die kalifornische Next Insurance und erhöhte den Anteil der Münchner damit auf 27,5%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wikifolio | 02. Oktober 2019

Der September hat in diesem Börsenjahr keine nachhaltigen Schäden an den Aktienmärkten angerichtet. Der Monat mit der bis zu diesem Jahr historisch betrachtet schwächsten durchschnittlichen… mehr

| Einzelhandel | 27. September 2019

Was sich nach dem Q1 ankündigte setzt sich im Q2 fort: Die Investitions- und Kostenbremse bei Hornbach zeigt weiter Wirkung. Das ist aber nicht der einzige Grund, weshalb das EBIT im… mehr

| Software | 20. September 2019

Das Gj. (per 30.9.) geht für Beta Systems gerade zu Ende, und es war kein schlechtes. Der Vorstand geht am Donnerstag (19.9.) zumindest von der Erreichung der gesteckten Ziele (Umsatz:… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×