Industrie

Alstom – Anlegern fehlt die kurzfristige Visibilität

Am Kapitalmarkttag (6.7.) von Alstom zeigte sich in dieser Woche, wie sehr Investoren einen schwammigen Ausblick bei der kurzfristigen Geschäftsentwicklung hassen – nämlich wie der Teufel das Weihwasser. Denn die zugekaufte Bombardier-Zugsparte bindet laut CEO Henri Poupart-Lafarge im 1. Hj. des laufenden Gj. (per 31.3.) Liquidität, was zu einem freien Barmittelabfluss (FCF) von 1,6 Mrd. bis 1,9 Mrd. Euro führt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lebensmittelbranche | 15. September 2021

Mit einer freudigen Nachricht überrascht die Messe Berlin die Agrar- und Ernährungsindustrie. Vier Monate bevor die Grüne Woche stattfindet, steht fest: Der Publikumsmagnet, der jährlich…

| Anlagemöglichkeiten | 15. September 2021

Privatanleger erkennen auf der Suche nach Rendite und Inflationsschutz zunehmend das Potenzial von Private Equity (PE). So wird der Ruf nach Investitionschancen in diese einst institutionellen…

| Motorenbau | 15. September 2021

Bei Deutz brummt das Geschäft, weshalb der Motorenhersteller am Montagabend (13.9.) die Prognose für das Gj. hochschraubte. Die Kölner gehen nunmehr davon aus, 155 000 bis 170 000 (zuvor:…

| Rückversicherungen | 15. September 2021

Hannover Rück Verwaltungsgebäude

Trotz der Hochwasserkatastrophen in Europa und der Schäden durch den Hurrikan „Ida“ in den USA reicht das Schadensbudget des Rückversicherers Hannover Rück von 1,1 Mrd. Euro, erklärte…

| Lebensmittelhandel | 09. September 2021

Bei der polnischen Eurocash, die wir zuletzt in PEM vom 12.9.19 empfohlen hatten, ist unser Stopp bei 3,30 Euro schon im Corona-Crash mit einem Zwischentief bei 3,21 Euro gerissen worden.…