Fondsbericht

Platow-Fonds im Juni – Sieben neue Allzeithochs

Erreicht ein Aktienkurs ein Allzeithoch, ist dies nicht nur für investierte Anleger ein positives Signal. Auch für noch nicht engagierte Investoren kann ein Kauf aussichtsreich sein. Denn zum Höchstkurs ist die Nachfrage-Angebots-Struktur besonders vorteilhaft: Da es am Allzeithoch niemanden geben kann, der mit der Aktie (brutto) im Minus steht, haben deutlich weniger Anleger Interesse, Kompensationsverkäufe zu ihren Einstandskursen durchzuführen. Das ist mit ein Grund, warum einem Allzeithoch oft schnell weitere folgen.

Was dem Bauchgefühl vieler Börsenneulinge widerspricht, war zuletzt an einigen Einzeltiteln aus dem DWS Concept Platow Fonds gut zu beobachten. Mit 2G Energy, Adidas, Airbus, Deutsche Industrie, Hannover Rück, Puma und Talanx erreichten sieben Aktien im Juni nicht nur ein Allzeithoch, sondern sogar mehrere hintereinander. Bei einigen Papieren dauert die Rekordfahrt schon Monate an.

Diese Dauerläufer gehörten allerdings im Juni nicht automatisch zu den renditestärksten Titeln. Nur bei 2G Energy, Airbus und Puma war dies der Fall. Daneben gelangen Deutz, Covestro sowie Villeroy & Boch höhere Zuwächse. Die Kursgewinne von Cancom und MTU Aero Engines waren nicht ganz so üppig, wegen deren hoher Gewichtung aber gleichwohl bedeutend. Auf der Verliererseite ist das Bild ebenfalls erfreulich: Kein einziger Titel fiel durch prozentual zweistellige Verluste auf, am stärksten waren noch Kleinpositionen wie KAP, Schloss Wachenheim oder Uzin Utz betroffen. Auch deshalb aggregierten sich die Renditebeiträge der einzelnen Positionen auf eine ansehnliche Monatsrendite für den DWS Concept Platow Fonds, obwohl er im Juni etwas hinter der Entwicklung von DAX und SDAX zurückblieb.

Für berichtenswert halten wir, dass es bei fünf Aktien aus unserem Portfolio Insiderverkäufe im Rahmen von Directors‘ Dealings gab, namentlich bei 2G Energy, Cewe Stiftung, Deutsche Telekom, Münchener Rück sowie S&T. Das muss kein Alarmsignal sein, allerdings war in den vier Monaten zuvor kein einziger Insiderverkauf eines Portfoliotitels gemeldet worden. Gegen eine generelle Trendwende bei den Directors‘ Dealings spricht, dass nach wie vor genügend Unternehmensinsider auf der Käuferseite stehen. Im Juni war das bei Bechtle, Covestro, Deutz sowie (via Aktiendividende auch bei) Mensch und Maschine der Fall; im Rahmen von Vergütungsprogrammen wurden überdies Transaktionen bei Einhell Germany, MTU und Münchener Rück gemeldet.

Ansonsten war der Newsflow im Juni eher spärlich: Airbus und MTU Aero Engines heimsten anlässlich der Pariser Luftfahrtschau zahlreiche Aufträge ein, DMG Mori kehrte außerplanmäßig in den SDAX zurück, KAP senkte den Jahresausblick, Puma vollzog einen 1:10-Aktiensplit und Volkswagen brachte die Tochter Traton an die Börse. pfp Advisory kam gleichwohl auch im Juni auf eine stattliche Anzahl direkter Unternehmenskontakte. Auch im Juli dürfte dies ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit werden. Weitere Informationen zum Investmentprozess und zum „Platow-Zertifikat“ finden Interessenten unter www.pfp-advisory.de.

Autoren: Christoph Frank und Roger Peeters, pfp Advisory

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Beteiligungen | 11. Dezember 2019

Gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlägt Rocket Internet mit einem kurzfristigen Aktienrückkaufprogramm. So will der Berliner Startup-Inkubator für günstige 21,50 Euro je MDAX-Aktie… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×