Computer-Hardware

Konjunkturopfer Data Modul

Liefen die Geschäfte von Data Modul Anfang des Jahres (vgl. PB v. 9.1.) noch hervorragend, belastet nun die konjunkturelle Situation. Der Displayproduzent, deren Produkte in der industriellen Digitalisierung Verwendung finden, muss deshalb zu Kosteneinsparungen, Investitionsverschiebungen und einem Stellenabbau greifen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Unsere Meinung | 10. Februar 2020

Der DAX flirtete in der abgelaufenen Börsenwoche mit den Extremen: Am Montag (3.2.) kam das Leitbarometer mit 12 990 Punkten dem Jahrestief von Ende Januar gefährlich nahe, nur um bis… mehr

| wikifolio | 05. Februar 2020

Mit einem Plus von 1,5% auf Wochensicht hat sich die Gesamtperformance unseres Dachwikifolios auf 27,6% oder 5,8% p.a. verbessert. Im selben Zeitraum verbucht der DAX – bei stärkeren… mehr

| Getränke | 05. Februar 2020

Die Jahresendoffensive, die Berentzen-Chef Oliver Schwegmann im Oktober ausgerufen hatte (vgl. PB v. 21.10.19), war ein Erfolg. Verzeichnete der Getränkehersteller im 1. Hj. 2019 noch… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×