Computer-Hardware

Konjunkturopfer Data Modul

Liefen die Geschäfte von Data Modul Anfang des Jahres (vgl. PB v. 9.1.) noch hervorragend, belastet nun die konjunkturelle Situation. Der Displayproduzent, deren Produkte in der industriellen Digitalisierung Verwendung finden, muss deshalb zu Kosteneinsparungen, Investitionsverschiebungen und einem Stellenabbau greifen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Vermögensverwalter | 18. September 2020

Bereits nach den guten 2019er-Zahlen hatten wir bei Ökoworld zum Neueinstieg geraten (vgl. PB v. 3.6.). Die starke Entwicklung hat auch 2020 angehalten: Im 1. Hj. konnte der Fondsanbieter,… mehr

| Sicherheitstechnik | 16. September 2020

Seit Jahren wandert Secunet von Rekord zu Rekord und wird deshalb am Montag (21.9.) mit dem Aufstieg in den SDAX belohnt. Auch Vorstandschef Axel Deininger sieht die Indexaufnahme als… mehr

| Baustoffe | 09. September 2020

Nach den Milliardenabschreibungen, die HeidelbergCement Anfang Juli ankündigte (vgl. PB v. 8.7.), überraschte der Bauzulieferer mit ordentlichen Q2-Zahlen. Der Umsatz sank zwar um 13%… mehr

| | 03. September 2020

Die Q3-Zahlen, die Datagroup zu Wochenbeginn vorlegte, hatten es in sich. Verzögerungen und erhöhte Kosten bei der Inbetriebnahme neuer Kunden im Bankenbereich sorgten für einen empfindlichen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×