Fondsbericht

Platow-Fonds August – Viel Newsflow fürs Portfolio

PLATOW-Fonds
PLATOW-Fonds © pfp Advisory

Es lag nicht nur an der Berichtssaison, dass ungewöhnlich viele der für den DWS Concept Platow Fonds relevanten Aktiengesellschaften im August News publizierten oder Auffälligkeiten in den Aktiencharts zeigten. In den Monaten zuvor war der Nachrichtenfluss recht ruhig dahingeplätschert. Dagegen sammelten wir im Berichtsmonat bei über 80% der 53 Portfoliounternehmen (per 31.8.) Berichtenswertes, was deutlich über dem historischen Durchschnitt liegt.

Zunächst einmal gab es eine Fülle von Quartalsberichten (und im Fall Einhell sogar einen „Siebenmonatsbericht“) abzuarbeiten. Garniert wurden diese Zahlenvorlagen in einigen Fällen mit Prognoseanhebungen, namentlich bei All for One, Deutsche Telekom, DocCheck, Einhell, Medios, Ringmetall, SAF-Holland, Talanx und United Internet. Ernst Russ und MLP präzisierten ihre Ausblicke, was tendenziell ebenfalls in Richtung Erhöhung ging.

Bechtle führte den angekündigten Aktiensplit im Verhältnis 1:3 durch. Adva erhielt ein Übernahmeangebot und will sich mit dem US-amerikanischen Glasfaserspezialisten Adtran zusammenschließen. Die Adva-Aktie sprang daraufhin auf ein Zwanzigjahreshoch. Ferner erreichten auch die Papiere von Adesso, Deutsche Telekom, Envitec, Funkwerk, PSI und Surteco ihre höchsten Stände seit 14 bis 21 Jahren. Ein Dutzend Aktien aus dem Portfolio erklomm sogar neue Allzeithochs: Datagroup, Defama, Deutsche Post, Einhell Vz., Hapag-Lloyd, Helma, Init, Medios, Puma, Steico, Sto Vz. und Verbio. Auch die Firmeninsider waren eher optimistisch gestimmt: Käufe im Rahmen von Directors‘ Dealings registrierten wir bei Defama, Einhell, MBB, Münchener Rück sowie S&T; Verkäufe nur bei Hapag-Lloyd und Verbio.

Ein spezieller Fall war Lang & Schwarz. Hatte die Finanzholding zunächst noch „das beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte“ verkündet, überraschte sie ihre Aktionäre nur vier Tage später mit der Meldung, wegen möglicher steuerlicher Änderungsbescheide vorsorglich eine hohe Rückstellung zu bilden und sogar die Hauptversammlung zu verschieben. Diese kalte Dusche erwischte die Anleger auf dem völlig falschen Fuß und führte demzufolge zu einem Kurssturz der Aktie. Erfreulicherweise ist die Position im DWS Concept Platow Fonds so niedrig gewichtet, dass der Effekt auf Portfolioebene zwar messbar war, die insgesamt erfreuliche Monatsrendite aber nicht allzu sehr beeinträchtigte.

Diese lag im August erneut über der Performance des am besten vergleichbaren Small-Cap-Index SDAX sowie des populärsten deutschen Aktienindex DAX, wodurch sich die Überrendite des DWS Concept Platow Fonds (LU1865032954, LU1865033176, LU1865032871) seit Jahresbeginn und seit Auflage 2006 abermals leicht ausweitete. Wir werten die langjährige Outperformance als Bestätigung unseres eigenen, langfristig ausgerichteten Investmentprozesses, der auch die Umschichtungen im August vorgab.

Beispielsweise reduzierten wir die Kernpositionen Steico und Verbio weiter, hatten sich die Kurse beider Aktien doch in den vergangenen zwölf Monaten mehr als verdoppelt. Getrennt haben wir uns von den Restbeständen bei Nagarro und Nordwest Handel. Wir haben vor, unsere „Politik der ruhigen Hand“ fortzuführen, selbst in einem möglicherweise unruhigeren Börsenherbst.

Autoren: Christoph Frank und Roger Peeters, pfp Advisory

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Privatbank | 27. Oktober 2021

Wie prognostiziert, hat UBS-Chef Ralph Hamers im Q3 das gute, von Sondereffekten zusätzlich gestützte Ergebnis des Vorjahres noch übertroffen (s. PLATOW v. 22.10.). Mit einem Gewinn…

| Kreditinstitut | 25. Oktober 2021

Der Vorwurf des Greenwashing der ehemaligen Nachhaltigkeitschefin der DWS gegen ihren Ex-Arbeitgeber hat im August die DWS-Aktie um 14% einbrechen lassen, wovon sich die 80%-Tochter…

UBS | 22. Oktober 2021

Seit über fünf Jahren sind wir Blasenwarnungen gewohnt. PLATOW macht auch regelmäßig deutlich, dass institutionelle Portfoliokäufe eigentlich nur mit Miet- und Multiplikator-Optimismus,…

| Medien | 21. Oktober 2021

Für Naspers-Investoren war 2021 bisher unerfreulich. In der Spitze mussten sie Buchverluste von 40% verkraften. Das gilt auch für uns, denn die Südafrikaner sind seit Mai 2020 Teil…

| Software | 20. Oktober 2021

Beim Softwareanbieter Teamviewer kritisierten wir im August die Kostenexplosion und stellten das in Aussicht gestellte Gewinnwachstum in Frage (vgl. PB v. 4.8.). Deshalb rieten wir…