Software

Salesforce reitet auf der Homeoffice-Welle

Kundenmanagement aus der Cloud bietet Salesforce
Kundenmanagement aus der Cloud bietet Salesforce © Salesforce

Als Salesforce-Chef Marc Benioff im Dezember die Übernahme des Bürochat-Anbieters Slack für rd. 27 Mrd. US-Dollar ankündigte, ging die Aktie des SAP-Konkurrenten zunächst in die Knie. Die in der vergangenen Woche vorgelegten Q1-Zahlen verdeutlichten aber einmal mehr, dass der Trend zum Homeoffice die Kalifornier nachhaltig anschiebt. Denn deren Kunden setzen immer stärker auf die cloudbasierten Lösungen, mit denen Mitarbeiter aus dem Büro in den eigenen vier Wänden ihre Klienten betreuen.

Entsprechend kletterte der Umsatz in den drei Monaten per Ende April um 23% auf 5,96 Mrd. Dollar. Der Gewinn wurde mehr als vervierfacht und erreichte im Q1 469 Mio. (Vj.: 99 Mio.) Dollar. Je NYSE-Aktie (233,14 Dollar; US79466L3024) kletterte er auf 1,21 Dollar, was deutlich über den Erwartungen der Analysten lag. Für 2021/22 (per 31.1.) erhöhte Benioff die Umsatzprognose um rd. 250 Mio. Dollar auf 25,9 Mrd. bis 26,0 Mrd. Dollar; im gerade angelaufenen Q2 sollen 6,22 Mrd. bis 6,23 Mrd. Dollar erlöst werden. Dabei kalkuliert er mit einem Gewinn je Aktie von 3,79 bis 3,81 Dollar, von denen 0,91 bis 0,92 Dollar im Q2 verdient werden sollen. „Wir hatten das beste Auftaktquartal der Unternehmensgeschichte, (...) erhöhen unsere Guidance für dieses Jahr (...) und sind auf Kurs, um das Erlösziel von 50 Mrd. Dollar im Jahr 2025/26 zu erreichen“, verkündete er bei Vorlage der Zahlen.

Der Cloud-Pionier, der 1999 Salesforce gründete und daraus mit Hilfe von über 60 Übernahmen einen globalen Marktführer machte, bekommt durch die Digitalisierung im Zuge der Corona-Pandemie zusätzlichen Rückenwind. Mit den hochgeschraubten Zielen im Rücken ist die Aktie zwar immer noch teuer, rechtfertigt bislang aber mit starken Wachstumsraten das hohe KGV von 61. Charttechnisch profitiert das Papier von der Überwindung der 200-Tage-Linie, hinzu kommen zahlreiche Hochstufungen wichtiger US-Analysten. Dank der guten Zahlen ist das jüngste Zwischentief überwunden und Salesforce dürfte wieder das Allzeithoch bei 284,50 Dollar (2.9.20) anpeilen.

Wir raten bei Salesforce daher wieder zum Einstieg mit Stopp bei 185,00 Dollar.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><strong>Salesforce</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>

Salesforce
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autovermieter | 22. September 2021

Das Geschäft mit der Flottenvermietung brummt wieder. Nach einem coronabedingt schwachen Vj. wird Sixt für das laufende Jahr zunehmend optimistischer, weshalb der deutsche Branchenprimus…

| Investmentstrategie | 20. September 2021

Beim Thema ESG (Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung) werden Anleger hellhörig. In Hannover wurde dieser Tage jedoch ganz im Stillen ein bemerkenswertes ESG-Jubiläum gefeiert.…

| Lebensmittelbranche | 15. September 2021

Mit einer freudigen Nachricht überrascht die Messe Berlin die Agrar- und Ernährungsindustrie. Vier Monate bevor die Grüne Woche stattfindet, steht fest: Der Publikumsmagnet, der jährlich…

| Anlagemöglichkeiten | 15. September 2021

Privatanleger erkennen auf der Suche nach Rendite und Inflationsschutz zunehmend das Potenzial von Private Equity (PE). So wird der Ruf nach Investitionschancen in diese einst institutionellen…

| Motorenbau | 15. September 2021

Bei Deutz brummt das Geschäft, weshalb der Motorenhersteller am Montagabend (13.9.) die Prognose für das Gj. hochschraubte. Die Kölner gehen nunmehr davon aus, 155 000 bis 170 000 (zuvor:…