Immobilienfinanzierung

Hypoport/Interhyp – Ein Duo im Baufinanzierungs-Rausch

Während das Plattform-Geschäft für Baufinanzierung boomt, leiden Sparkassen und Genossenschaftsbanken.
Während das Plattform-Geschäft für Baufinanzierung boomt, leiden Sparkassen und Genossenschaftsbanken.

_ Wohneigentum hat durch diese Krise noch einmal an Wertschätzung gewonnen. Dies hat uns nicht zuletzt ING-Vorstand Zeljko Kaurin für die Frankfurter Direktbank bestätigt (s. PLATOW v. 22.7.), die ein starkes 1. Hj. in der Baufinanzierung hingelegt hat.

Lt. Bundesbank lag das Neugeschäft der hiesigen Baufinanzierungsbranche im April, also inmitten des Lockdowns, rd. 5% höher als im Vj.-Monat. Abzulesen ist der Boom auch beim Wachstum der Finanzierungs-Plattformen im Immobiliengeschäft. Hier spielen im Wesentlichen die börsennotierte Hypoport (Berlin) mit Europace sowie die Münchener ING-Konzernschwester Interhyp eine gewichtige Rolle. Beide zusammen kommen auf einen Gesamt-Marktanteil von gut 35% – im reinen Plattform-Geschäft liegt der Anteil deutlich höher. Und die Dynamik in der Vermittlung von Baufinanzierungen auf Basis eines digitalen Vergleichs mehrerer Anbieter nimmt stark zu.

Diese Entwicklung hat freilich Folgen für Sparkassen und Volksbanken. Im Gegensatz zu früheren Jahren sind Hausbankkunden ihrem Institut heute nicht immer so treu. Damit die Kundenabwanderung nicht zu groß wird, kooperieren die Banken vermehrt mit Hypoport. Das einstige Berliner Startup hat mit Genopace (Volks- und Raiffeisenbanken) und Finmas (Sparkassen) eigene Vergleichsplattformen für die Baufinanzierung entwickelt. Damit können die teilnehmenden Banken innerhalb ihrer Verbünde die Konditionen einordnen und das Geschäft auch innerhalb ihrer Organisationen weiterreichen. Hypoport brachte dieser Schritt zuletzt großen Erfolg (s. PLATOW v. 10.7.). Das Ende der Fahnenstange ist noch längst nicht erreicht. Das 2. Hj. verspricht eine weiter steigende Nachfrage nach Baufinanzierungen. Die im Zuge der Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung bereits erfolgte Mehrwertsteuersenkung reduziert zudem für Immobilienkäufer und Bauherren Kosten bei der Maklercourtage und bei erbrachten Bauleistungen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Verkehrstechnik | 05. Juni 2020

Sehr solide Quartalszahlen konnte unser früherer Musterdepotwert Schaltbau jüngst präsentieren. Der Umsatz erreichte im Q1 mit 119,6 Mio. Euro fast das Vorjahresniveau von 120,0 Mio.… mehr

| Immobilien | 05. Juni 2020

Bereits in der vergangenen Woche rieten wir bei Aroundtown zum Einstieg (vgl. PB v. 29.5.). Trotz guter Q1-Daten hat die MDAX-Aktie (5,55 Euro; LU1673108939) die Mai-Rally an den Börsen… mehr

| Fluggesellschaft | 04. Juni 2020

In den vergangenen Tagen gelangen der Aeroflot-Aktie (5,50 Euro; A142TP; US69343R1014) immer wieder kleine Sprünge. Seit Anfang März legte die russische Airline gar 10% zu. All das… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×