Reiseveranstalter

Deutschland-Chef verlässt Tui

_ Inmitten einer Krise, die für Tui die schlimmste der Firmengeschichte ist, wäre personelle Beständigkeit eigentlich wünschenswert. Dass Konzernchef Fritz Joussen nun aber in seinem Management nach neuem Personal Ausschau halten muss, und dies ausgerechnet für den Posten des Deutschland-Chefs bzw. Leiter für Zentraleuropa, könnte Tui zugutekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Flugverkehr | 28. Juni 2021

Nur das Privatreisesegment bietet zurzeit echtes Wachstumspotenzial. Der Kranich…

Ebenso rasant wie die deutsche Luftfahrt in der Pandemie zusammenbrach, erholt sie sich nun wieder. Bei Platzhirsch Lufthansa haben sich die Buchungen für Flüge im Juli/August binnen…

| Consulting | 23. Juni 2021

Die Managementberatung in Deutschland steuert auf goldene Zeiten zu. Zwar verzeichnen die 15 größten Managementberatungen mit Hauptsitz in Deutschland im Gj. 2020 einen Umsatzrückgang…

| Märkte | 17. Juni 2021

Die baltischen Staaten haben sich seit der Krise 2008/09 oft als die am stärksten performenden EU-Volkswirtschaften erwiesen. Und dabei scheint es auch zu bleiben, wie aus den neuen…

Stahl | 11. Juni 2021

Hochofen von Voestalpine

Aus einer Krise gestärkt hervorkommen – wem das gelingt, der ist uns einen Blick wert. Bei Voestalpine zeigen die am Mittwoch (9.6.) vorgelegten Jahreszahlen, dass der Edelstahlkocher…

| Wirtschaftslage | 09. Juni 2021

Überraschend stark verbessert hat sich im Juni die Einschätzung der vom ZEW befragten Kapitalmarkt-Experten zur aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland. Der entsprechende Indikator…