Derivate

Jahressteuergesetz – Anleger hängen noch immer in der Luft

_ Da seit Jahresbeginn neue Regelungen für die steuerliche Behandlung von Termingeschäften gelten, bei der Verluste nur bis 20 000 Euro jährlich verrechnet werden dürfen, brauchen Privatanleger eine klare Definition, welche Finanzprodukte dies betrifft, so fordert der Deutsche Derivate Verband (DDV) vehement (s. PLATOW v. 22.1.). Vor allem Optionsscheine und Knock-Out-Produkte stehen hier im Fokus, da Anleger sie oft und gerne nutzen, um darüber Preisschwankungen ihrer Wertpapiere zu minimieren.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lebensmittelhandel | 09. September 2021

Bei der polnischen Eurocash, die wir zuletzt in PEM vom 12.9.19 empfohlen hatten, ist unser Stopp bei 3,30 Euro schon im Corona-Crash mit einem Zwischentief bei 3,21 Euro gerissen worden.…

| Nachhaltige Anlage | 08. September 2021

Green Finance

Die Themen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (englisch abgekürzt: ESG) sind aus der Welt der Anleger kaum noch wegzudenken: 39,8 Mrd. Euro investierten Privatanleger laut…

Medizintechnik | 08. September 2021

Im Reinlabor von Eckert & Ziegler werden radioaktive Isotope für die Krebsbestrahlung…

Bei Eckert & Ziegler ist die Kursrally etwas ins Stocken geraten. Die SDAX-Aktie (128,90 Euro; DE0005659700) fiel Anfang des Monats auf ein Fünfwochentief bei 112,50 Euro, nachdem zwei…

Fondsbericht | 06. September 2021

PLATOW-Fonds

Es lag nicht nur an der Berichtssaison, dass ungewöhnlich viele der für den DWS Concept Platow Fonds relevanten Aktiengesellschaften im August News publizierten oder Auffälligkeiten…