Politik

Steuerrecht – Etappensieg für Privatanleger

_ Mit der Entscheidung des Bundesfinanzministeriums, Optionsscheine und Knock-Out-Produkte steuerlich nicht den Termingeschäften zuzuordnen, fällt der deutschen Anlegerschaft ein Stein vom Herzen (s. a PLATOW v. 12.4.). Denn künftig fallen diese Produkte nicht unter die auf 20 000 Euro pro Jahr begrenzte steuerliche Verlustverrechnung, die für Termingeschäfte gilt. Im Klartext heißt das: Anleger können weiterhin diese Wertpapiere zur Absicherung für ihrer Depots nutzen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 05. Januar 2022

2021 war für die Aktionäre von Großbanken im Euroraum ein ausgesprochen gutes Jahr. Die Häuser legten beim Aktienkurs in den meisten Fällen deutlich mehr zu als der EuroStoxx insgesamt,…

| Maschinenbauer | 05. Januar 2022

Mit rund 60% Kursperformance konnten die GEA-Aktionäre 2021 wahrlich zufrieden sein, zumal diese aus einer starken Geschäftsentwicklung resultierte. So wird erwartet, dass der Prozess-…

| IT Branche | 24. Dezember 2021

Ein sehr solides Jahresergebnis hat der IT-Dienstleister All For One vorgelegt. Umsatz (+5% auf 372,9 Mio. Euro) und EBIT (+7% auf 20,6 Mio. Euro) lagen in dem am 30.9. beendeten Gj.…