Familienunternehmen

Familienverfassung – „Parteiprogramm“ für Unternehmer-Clans

_ Unternehmerfamilien und Clans wissen es genau, wie sie ihr Vermögen über Generationen hinweg professionell managen und die Firmenführung strukturieren. Konfliktpotenzial steckt eher dort, wo es um die zwischenmenschliche Gestaltung des „Konstrukts“ Familie geht. Eine Verfassung, die sich genau dem widmet, liegt daher im Trend.

Und das, obwohl der Findungsprozess meist Monate, in Einzelfällen auch mal ein Jahr, dauern kann und das verfasste Schriftstück rechtlich nicht mal bindend ist, wie die Rechtsanwälte Gregor Seikel und Axel Wenzel anlässlich des PALTOW EURO FINANCE Family Office Forums aus ihrer Praxis bei Oppenhoff zu berichten wissen. Dahinter stecke mehr der ideelle Gedanke, sich als Einheit zu präsentieren und ein Fundament aus gemeinsamen Wertvorstellungen und Zielen zu formulieren, erklärt Seikel. Eine Präambel für Familien im Prinzip, die, wenngleich sie nicht rechtsbindend ist, doch sehr wohl einen Impact hat.

Nicht selten ergeben sich aus in der Verfassung formulierten Eckpfeilern Konstellationen, die juristisch verankert werden müssen (bspw. Eheverträge). Wenzel und Seikel stehen Familien und Family Offices sowohl mit klassischer Rechtsberatung als auch mit der Verfassungsfindung zur Seite und wissen, dass keine Familienverfassung abseits weniger Standardregelungen der anderen gleicht und hier oft heftige Konflikte zutage kommen.

Denn die Verfassung geht ans Eingemachte. Fragen wie „Sind auch uneheliche Kinder Teil der Familie?“, „Welche Rolle haben einzelne Mitglieder im Unternehmen?“ oder „Wer ist qualifiziert, über Nachfolgeregelungen zu entscheiden?“ stellen sich Clans dabei oft zum ersten Mal, erklärt Seikel. Auch werden in der Verfassung mittlerweile Transformationsthemen, aktuell ist es der Megatrend Nachhaltigkeit, im familiären Selbstverständnis verankert. Solche Themen liegen insbesondere jüngeren Generationen am Herzen, die verstärkt auf die Rechtsexperten zukommen und Beratung suchen.

Wenzel und Seikel predigen ihren Mandanten zwar stets, dass es grundsätzlich nie zu früh, aber oft zu spät sei, um die Grundfesten für eine oft weit verzweigte Unternehmerfamilie zu legen. Bei einer Familienverfassung, die auf Generationen ausgelegt ist, gilt jedoch: „lieber spät als nie“.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Tourismus | 05. Juli 2021

Urlaub im Zeichen von Delta

Einen nahezu unbeschwerten Sommerurlaub hatte die Bundesregierung den reisefreudigen Deutschen versprochen. Doch spätestens seit Portugal-Urlauber eilig ihre Koffer packen mussten,… mehr

| Winzer | 05. Juli 2021

Weinanbau – Klima lässt grüßen

Der Klimawandel hat in den vergangenen elf Jahren „exotische“ Früchte auf deutschen Weinbergen getragen. International bedeutsame Rebsorten wie der weiße Sauvignon Blanc aus dem französischen… mehr

| Chemie | 05. Juli 2021

Evonik – Recycling als Margentreiber

Nachdem sich Evonik Mitte 2020 eine neue Struktur mit vier neuen Divisionen gegeben hat – Specialty Additives, Nutrition & Care, Smart Materials und Performance Materials – um sich… mehr

| Luftfahrt | 05. Juli 2021

Fraport – Doppelt im Glück

Aufatmen bei Fraport-Chef Stefan Schulte und das gleich doppelt: Zum einen belebt sich sein in den Corona-Lockdowns stark verwaister Frankfurter Airport inzwischen wieder deutlich.… mehr

Holding | 05. Juli 2021

HQ soll als Holding effizienter wachsen

Stefan Keitel ist den fünf noch lebenden Töchtern Harald Quandts, des Halbbruders von Herbert Quandt (BMW), schon seit vielen Jahren verbunden. Jetzt steht Keitel, der lange die Anlagestrategie… mehr