Singulus-Gründer setzt auf China

Er gehört zu den Industriekapitänen, die ihr Schiff auch durch schwierige Zeiten steuern mussten. Jetzt ist Roland Lacher (75) bei Singulus von Bord gegangen. Der Firmengründer des Maschinenbauers hat sein 16,76%-Aktienpaket am Zulieferer für die Solarindustrie an den chinesischen Baukonzern CNBM verkauft, der zu den wichtigsten Geschäftspartnern der ehemaligen TecDAX-Perle gehört. Im exklusiven PLATOW-Interview erklärte Lacher, dass damit „meine Mission bei Singulus erfüllt ist“.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bauindustrie | 15. Mai 2019

Operativ läuft es beim Essener Baukonzern Hochtief in diesem Jahr wie von uns erwartet sehr gut. Der Umsatz stieg im Q1 um 9% auf 5,7 Mrd. Euro. Weil das operative Ergebnis vor Steuern… mehr

| Fahrzeuge | 10. Mai 2019

Im ersten Quartal zeigte sich deutlich, wie verwundbar Deutschlands Vorzeigebranche inzwischen ist. In der trotz Diesel-Strafen lange verwöhnten Autobranche hagelte es Gewinnrückgänge.… mehr

| China | 09. Mai 2019

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Das erste Quartal für ICBC war aber zumindest vielversprechend. Mit einem Gewinn von 12,2 Mrd. US-Dollar (+4,1%) stellte das weltgrößte Kreditinstitut… mehr

| Energie | 08. Mai 2019

Es ist eine Randnotiz, die Uniper-CFO Christopher Delbrück im Anschluss an die Q1-Präsentation entglitt. Diese jedoch zeigt, wie angespannt das Verhältnis zwischen dem Energiekonzern… mehr

| Sportartikel | 08. Mai 2019

Es war kein perfekter Jahresstart für Adidas. Denn im Q1 schaffte der Sportartikelhersteller nur ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 4% auf 5,9 Mrd. Euro. Das Unternehmen wurde von… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×