Bristol-Myers Squibb lässt Bayer aufhorchen

Im weltweiten Ranking der Pharma-Größen belegt Bristol-Myers Squibb (BMS) den 14. Platz, noch vor Bayer (16). Jetzt steht das Unternehmen mit Hauptsitz in New York vor einem großen Sprung. Für die mit 74 Mrd. US-Dollar zweitgrößte Summe, die je in der Branche für einen Zukauf ausgegeben wurde, greift BMC nach dem Biopharma-Spezialisten Celgene und löste dort ein Kursfeuerwerk von zweitweise mehr als 25% aus.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Cyberkriminalität | 20. Oktober 2021

Die Pandemie hat das Einfallstor für Cyberkriminelle weiter geöffnet. Konkrete Hinweise auf Angriffe in den vergangenen zwei Jahren hatten 44% der vom Beratungshaus EY in der aktuellen…

| Marktausblick | 20. Oktober 2021

Wenn an der Börse alle Marktteilnehmer das Gleiche erwarten, tritt meist das Gegenteil ein. Seit dem DAX-Rekordhoch Mitte August bei 16 030 Punkten warnen Experten vor einer Korrektur,…

| Beteiligungen | 18. Oktober 2021

Daten sind der wertvollste Rohstoff im Zeitalter der Digitalisierung. Kaum ein anderes deutsches Unternehmen sitzt auf einem derart riesigen Berg an sensiblen Bonitätsdaten wie die…

| Logistik | 08. Oktober 2021

Die Details sind noch etwas spärlich, doch die Richtung stimmt: Nach einem weiteren erfolgreichen Quartal mit deutlichem Ergebnissprung um rd. 28% auf 1,765 Mrd. Euro (rd. 5,76 Mrd.…

| Finanzdienstleister | 08. Oktober 2021

Vor ziemlich genau einem Jahr, in PB v. 9.10.20, haben wir uns zuletzt mit Amundi befasst. Und seither hat sich beim französischen Vermögensverwalter einiges getan. Die Spatzen pfiffen…