PLATOW Börsenbrief

PLATOW Börsenbrief

  • Konkrete Aktienempfehlungen
  • Top-Musterdepot nachbauen
  • Meldung von Umschichtungen
  • Redaktionssprechstunde

Börsenbriefe - Erfolgreiche Empfehlungen zum Kauf und Verkauf von Aktien

BörsenbriefeSeriöse Aktienempfehlungen. Dafür steht PLATOW mit seinen Börsenbriefen schon seit Jahrzehnten. Empfehlungen zum Kauf und Verkauf von Aktien sind das Herzstück der PLATOW-Publikationen. Dazu das Musterdepot, das es mit seiner Wertentwicklung seit 1996 auf über 3.000% bringt. Seit die Zinsen so niedrig oder gar negativ sind, sind Aktien in der Geldanlage so wichtig und für jeden unverzichtbar, der mit seinem Geld erfolgreich arbeiten und fürs Alter optimal vorsorgen will. Mit Anleihen hingegen oder gar dem guten alten Sparbuch ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Deshalb sind die Börsenbriefe von PLATOW mit ihren treffsicheren Analysen und Handlungsempfehlungen für alle Anleger wichtig, die in der Vermögensanlage und für ihre Altersvorsorge auf Aktien setzen wollen.

Aber Aktien sind Risikopapiere. Sie bieten Teilhabe am Erfolg eines Unternehmens, aber auch am Misserfolg. Verdient ein Konzern gut, so profitiert davon der Kurs der Aktie und umgekehrt. Entsprechend schwierig ist die Auswahl der richtigen Aktien, denn längst nicht alle gelisteten Unternehmen sind immer erfolgreich. Wenn Firmen zyklischen Branchen angehören, schwanken die Kurse ihrer Aktien. Erhalten sie konjunkturellen Rückenwind, steigen die Kurse. Schrumpft die Wirtschaft und lässt das Wachstum nach, bleiben die Unternehmen davon nicht unbehelligt und die Kurse unter Druck. Das Timing für den Kauf oder Verkauf einer Aktie ist deshalb wichtig. Die Autoren der PLATOW Börse beobachten den Markt sehr genau. Sie verfolgen Konjunktur- und Branchenentwicklungen. Sie fühlen aber auch einzelnen Konzernen auf den Zahn, analysieren Bilanzen und sprechen mit dem Vorstand. Vor allem die vielen Interviews mit dem Management, nachzulesen in einem gut recherchierten Börsenbrief, geben Aufschluss über die geschäftliche Lage eines Unternehmens und seine Zukunftsaussichten. Denn an der Börse wird nun einmal vor allem die Zukunft gehandelt. Wer vor anderen wissen will, wohin sich die Kurse einer Aktie bewegen werden, muss diese Gespräche führen. All diese Informationen werden gesammelt und das Wichtigste davon fließt in die Artikel eines guten Börsenbriefs, präzise, knapp und verständlich geschrieben.

 

Börsenbriefe

So wird der Börsenbrief zur unverzichtbaren Entscheidungshilfe beim Kauf und Verkauf von Aktien. Die Unterstützung bei seinen Dispositionen und der Auswahl von Aktien hat der Anleger nötig. Denn allein in Deutschland sind mehrere hundert Titel in der DAX-Familie gelistet. Wer in der Kapitalanlage auf Aktien setzt, hat daher die Qual der Wahl und geht bei der falschen Auswahl hohe Risiken ein. Ein von Experten geschriebener Börsenbrief wie PLATOW kann die erforderliche Entscheidungshilfe liefern.

Aber nicht nur bei Aktien hat der Anleger die Qual der Wahl, auch bei Börsenbriefen. Denn es gibt viele mit heißer Nadel gestrickte unseriöse Publikationen und nur wenige Börsenbriefe, die sich, gemessen an objektiven Kriterien, für den Anleger über eine Zeitspanne von Jahrzehnten bewährt haben und zu dem dieser zu Recht Vertrauen aufgebaut hat. Erfolg und Seriosität eines Börsenbriefes lassen sich an verschiedenen Kriterien erkennen. Tradition ist ein wichtiger Faktor. Ein Börsenbrief, der schon über viele Jahre am Markt ist und dabei solide Empfehlungen ausgesprochen und keine Skandale verursacht hat, auf den ist zumindest Verlass. Das allein reicht aber nicht aus. Er muss in seinem Team über genügend gut ausgebildete Analysten verfügen, die es verstehen, ein Unternehmen und dessen Bilanz auf Herz und Nieren zu prüfen. Von Börsenbriefen, die nur über einen Autor verfügen, der zwar reißerisch formulieren kann, aber von Bilanzanalyse gar nichts versteht, von denen sollten Anleger die Finger lassen.

 

Ein guter Börsenbrief sollte seine Leser nie mit den ausgesprochenen Empfehlungen allein lassen, sondern mit regelmäßigen Updates erläutern, was aus den jeweiligen Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen geworden ist. Auch eine Telefon-Sprechstunde mit der Reaktion kann für den Anleger hilfreich sein. Auch Glaubwürdigkeit gehört zu einem guten Börsenbrief. Kein Börsenanalyst ist perfekt oder liegt immer richtig. Wäre das so, müsste dieser nicht mehr arbeiten, sondern könnte sich nur seinem eigenen Depot widmen und würde dabei immer reicher. Zu einem glaubwürdigen Börsenbrief gehört deshalb auch der eine oder andere Misserfolg, der zugegeben und dem Leser erklärt werden sollte. Der Mehrzahl der Empfehlungen sollte jedoch treffsicher sein. Sonst wäre der Börsenbrief nicht das Geld wert, was er kostet. Mit erfolgreichen Aktientipps können Anleger nämlich das Geld, das ein Börsenbrief wert ist, schnell wieder einspielen. So gesehen gehören Börsenbriefe zu den wenigen Spezial-Publikationen, mit denen sich regelmäßig viel Geld verdienen lässt, viel mehr als das Abonnement beansprucht. Das können Zeitungen von sich nicht behaupten.

Jetzt erfolgreich handeln

Ein guter Börsenbrief darf nicht kostenlos sein

Denn die gute Recherche und treffsichere Analyse können nur ausgebildete Analysten erbringen und die sind am Markt nicht kostenlos zu haben. Auch die Nachforschungen können sehr aufwändig sein, sind mit Reisen verbunden, mit dem Studium von Büchern und komplexen Unterlagen. Im Internet gibt es aber eine Fülle kostenloser Börsenbriefe, die verantwortungslos und oberflächlich publizieren und den Anleger zu Geschäften verleiten, die diesen am Ende viel Geld kosten können. Die Verluste können ein Vielfaches dessen betragen, was den Preis eines nicht kostenlosen, aber seriösen Börsenbriefes ausmacht.

Die größte Gefahr durch unseriöse und kostenlose Börsenbriefe ist neben schlechten und unzutreffenden Aktienanalysen das so genannte Frontrunning. Die Verfasser von Börsenbriefen kaufen die empfohlenen Titel, bevor der Leser die Chance dazu hat. Wenn der Leser kauft und der Kurs gestiegen ist, wird von den Drahtziehern der Kursbewegung bereits wieder verkauft. Solche Geschäfte sind verboten, aber die Kontrolle und der Nachweis sind schwierig. Ein guter Beweis für die Seriosität eines Börsenbriefes und die Qualität seiner Empfehlungen kann ein Musterdepot sein, das Leser zeitgleich zu den Analysten und Verfassern des Börsenbriefes und damit zu fairen Konditionen nachbilden können. Das funktioniert am besten, wenn die Leser von der Redaktion des Börsenbriefes vor beabsichtigten Veränderungen des Musterdepots zum Beispiel durch E-Mails vorab informiert werden. Sie können die angekündigte Transaktion dann ggf. eins zu eins nachbilden und von den Vorteilen profitieren.


ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Unsere Meinung | 06. April 2020

Halt in unsicherer Zeit

Luca Paolini verlässt sich auf einen simplen Indikator, wenn er die Finanzmärkte analysiert. „Sag mir, wie es der US-Wirtschaft geht, und ich sage dir, was die Börsen machen“, so das… mehr...

| Software | 06. April 2020

Compugroup wächst in der Krise

Compugroup könnte als Profiteur aus der Corona-Krise hervorgehen. Denn der IT-Dienstleister rüstet Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäuser mit IT-Produkten aus, die u. a. der Patientenkommunikation… mehr...

Warum der Börsenbrief aus dem Hause PLATOW viel bietet, aber nicht kostenlos zu haben ist?

Kostenlos zu haben ist die PLATOW Börse, der bekannteste Börsenbrief aus dem Hause PLATOW, nur im 4-wöchigen Probe-Abonnement. Danach ist das Abonnement kostenpflichtig, kann aber mit einer 4-wöchigen Kündigungsfrist jeweils zum Ende des Bezugszeitraums gekündigt werden. In dieser Probephase kann sich der Leser von den Vorteilen des Börsenbriefes überzeugen, den mit PLATOW ein Verlag in Frankfurt anbietet, der seit fast einem Dreivierteljahrhundert besteht und 2020 in der deutschen Finanzhauptstadt sein 75-jähriges Jubiläum feiert. Der PLATOW Börsenbrief erscheint dreimal in der Woche auf je 4 Seiten. Ist damit brandaktuell, zumal das Print-Produkt auch als E-Paper den Abonnenten zugesandt wird. In jeder Ausgabe gibt es neben fundamentalen Einschätzungen zur gesamtwirtschaftlichen Lage, zu den Finanzen und zur Geldpolitik der Notenbanken Analysen von Unternehmen und deren Aktien. Stets werden konkrete Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen ausgesprochen, die vom Leser nachgebildet werden können. Über die Jahre ist daraus eine umfangreiche Dispositionsliste entstanden. Ein Universum von einigen hundert Aktien wird regelmäßig beleuchtet und die Leser erfahren, wenn sich die Einschätzung des Börsenteams zu den einzelnen Titeln ändert. Mehr Informationen zu PLATOW Börse finden Sie hier.

Aktien, die den Analysten von PLATOW besonders kaufenswert erscheinen, werden in das Musterdepot aufgenommen. Leser werden über die Veränderungen im Musterdepot per E-Mail informiert. Darüber hinaus stehen die Analysten der PLATOW Börse jede Woche montags den Lesern auch für die Beantwortung von Fragen am Telefon zur Verfügung. Ein Börsenbrief, der sein Geld wert ist, zeichnet sich durch regelmäßige und gewinnbringende Aktienempfehlungen aus. Er lässt seine Abonnenten auch in schlechten Zeiten nicht im Regen stehen, indem er dabei unterstützt, durch rechtzeitiges Verkaufen und entsprechende Liquiditätshaltung in Abschwungphasen nicht unterdurchschnittlich zu performen.


Börsenbrief PLATOW Börse

PLATOW Börse

PLATOW Börse ist der kompetente Berater für Ihre Aktienanlage. Der Börsenbrief hat einen klaren Fokus auf den deutschen Aktienmarkt, ergänzt um die besten Investments aus Westeuropa und den USA.

BEILAGEN:
  • PLATOW Extra
  • PLATOW Recht
  • PLATOW Immobilien
  • PLATOW Derivate

Das könnte Sie auch interessieren
Jetzt erfolgreich handeln
Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×