Getränke

Kofala profitiert vom Tourismus

Ein Glas eisgekühlte Cola
Ein Glas eisgekühlte Cola © CC0

_ Den tschechischen Getränke- und Nahrungsmittelkonzern Kofola hatten wir bereits im vergangenen Herbst (vgl. PEM v. 5.11.20) und in diesem Frühjahr (vgl. PEM v. 27.5.) zum Kauf empfohlen. Dabei setzten wir auf eine Aufholbewegung, sobald die pandemiebedingten Einschränkungen den Geschäftsbetrieb nicht mehr bremsen. Vor allem die Gastro-Absätze litten so stark, dass die Verkäufe über klassische Verkaufsstellen (Supermärkte, Getränkemärkte) dies nicht vollständig kompensieren konnten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mischkonzern | 14. Januar 2022

Dass 75. Firmenjubiläum stand 2020 bei der Würth Gruppe unter keinem guten Stern. Mit Corona kletterten die Umsätze nur leicht und das Betriebsergebnis stagnierte. Ein Jahr später sieht…

| Telekommunikation | 13. Januar 2022

Nach unserer Kaufempfehlung aus dem August (vgl. PEM v. 12.8.21) führte die Magyar Telekom-Aktie (1,14 Euro; HU0000073507) ihre Aufwärtsbewegung zunächst fort – bis zu einem Zwischenhoch…

| Einzelhandel | 12. Januar 2022

Es mag zynisch klingen. Aber das Einkaufen in der Pandemie kann zum Erlebnis werden, vorausgesetzt man ist doppelt geimpft und geboostert, erfüllt also die für den Einlass von den Geschäften…

| Landesbank | 10. Januar 2022

Nach unseren Informationen soll sich der Kaufpreis für die von den Sparkassen zum Verkauf gestellte Berlin Hyp auf 1,45 Mrd. Euro belaufen. Kurz vor Weihnachten hatten die Gremien der…