Märkte

Türkei – Schnitt beim Leitindex als böses Omen

_ Böse Zungen würden sicher gerne unterstellen, dass die Börse in Istanbul dieser Tage eine Art „Währungsschnitt“ vorgenommen hat: Der Leitindex ISE-100 wurde tatsächlich nominal im Verhältnis 1:100 herabgesetzt. Die aktuellen Probleme der Türkei sind damit natürlich nicht gelöst, wie die unverändert abwertende Lira zeigt. Gegen den Euro hat sie ein neues Allzeit-Tief erreicht. Auch zum derzeit in jeder Beziehung schwachen Dollar rücken alte Rekordmarken näher.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Berichtssaison | 18. Januar 2021

Die Börse bekommt neues Futter. Am späten Donnerstagabend (14.1.) ging es los. SAP kam überraschend früh mit vorläufigen 2020er-Geschäftszahlen (s. Beitrag rechts), am Freitag gab in… mehr

| Nahrungsmittel | 15. Januar 2021

Aufatmen in Mannheim – Südzucker kann nach neun Monaten im Gj. 2020/21 (März bis November) eine stabile Bilanz vorlegen. Besonders das operative Ergebnis ist für CEO Niels Pörksen ein… mehr

| Rohstoffe | 15. Januar 2021

Für Thomas Gutschlag war 2020 eigentlich ein Jahr zum Vergessen: Erst sorgten der Opec-Streit, dann die globale Nachfrageschwäche durch den Corona-Dämpfer für fallende Ölpreise – nicht… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×