Finanzholding

Nomura spitzt den Rotstift

Nomura spitzt den Rotstift

_ Die am Mittwoch (29.7.) vorgelegten Zahlen von Nomura überzeugen uns. Japans größtes Brokerage- und Investmenthaus steigerte im Q1 (per 30.6.) die Erträge um 38% auf 460,8 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 3,7 Mrd. Euro), konnte dank eingeleiteter Sparmaßnahmen den Gewinn vor Steuern (181,8 Mrd. nach 74,8 Mrd. Yen) und das Nettoergebnis (142,5 Mrd. nach 55,8 Mrd. Yen) aber mehr als verdoppeln. Allein im Geschäft mit Unternehmen und Institutionellen wurde der Gewinn vor Steuern vervierfacht.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Nutzfahrzeuge | 21. Oktober 2021

Bis auf 4,45 Euro war die die Rába Automotive-Aktie (3,92 Euro; A0B7AP, HU0000073457) im August geklettert. Hauptgrund dafür waren gute Hj.-Zahlen: Der Umsatz stieg um 23,4% auf 23,7…

| Cyberkriminalität | 20. Oktober 2021

Die Pandemie hat das Einfallstor für Cyberkriminelle weiter geöffnet. Konkrete Hinweise auf Angriffe in den vergangenen zwei Jahren hatten 44% der vom Beratungshaus EY in der aktuellen…

| Beteiligungen | 18. Oktober 2021

Nach dem durchwachsenen Q1 hatten wir bei Aurelius geraten, die Entwicklung im Q2 abzuwarten (vgl. PB v. 16.7.). Inzwischen liegen die Daten vor: Der Umsatz aus dem fortgeführten Geschäft…

| Bankenwesen | 15. Oktober 2021

Nach JP Morgan am Mittwoch folgte am Donnerstag mit Bank of America, Morgan Stanley, Citi und Wells Fargo fast der gesamte Reigen der Finanz-Oberliga der USA mit Q3-Ergebnissen. Am…

| Agentur | 11. Oktober 2021

Mit einem Hj.-Umsatz von 30,04 Mio. Euro hat Syzygy ggü. dem Vj. ein Plus von 11,5% erzielt und die pandemiebedingten Rückgänge (1. Hj. 2019: 31,56 Mio. Euro) fast aufgeholt. Das EBIT…