Finanzholding

Nomura spitzt den Rotstift

Nomura spitzt den Rotstift

_ Die am Mittwoch (29.7.) vorgelegten Zahlen von Nomura überzeugen uns. Japans größtes Brokerage- und Investmenthaus steigerte im Q1 (per 30.6.) die Erträge um 38% auf 460,8 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 3,7 Mrd. Euro), konnte dank eingeleiteter Sparmaßnahmen den Gewinn vor Steuern (181,8 Mrd. nach 74,8 Mrd. Yen) und das Nettoergebnis (142,5 Mrd. nach 55,8 Mrd. Yen) aber mehr als verdoppeln. Allein im Geschäft mit Unternehmen und Institutionellen wurde der Gewinn vor Steuern vervierfacht.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autozulieferer | 20. November 2020

Bei SAF Holland mehren sich die Anzeichen eines Turn-arounds. So hat der Nutzfahrzeugzulieferer mit den Neunmonatszahlen auch die Prognose erhöht. Trotz eines Umsatzrückgangs von 29,7%… mehr

| Laufsport | 19. November 2020

Das Geschäft der japanischen Laufsportmarke Asics hat sich im Sommer wieder kräftig vom Corona-Schock der ersten Jahreshälfte erholt. Im dritten Quartal erzielte das Unternehmen einen… mehr

| Autobauer | 19. November 2020

Bei Mazda waren wir im Sommer skeptisch, dass der Konzern im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld die Trendwende schafft. Daher hatten wir bei der Aktie (5,15 Euro; 854131; JP3868400007)… mehr

| Datenschutz | 19. November 2020

Aktionäre von CyberArk Software erleben turbulente Monate. Die Aktie (87,36 Euro; A12CPP; IL0011334468) bewegt sich seit Mai überaus volatil in einem Korridor zwischen 80,00 und 100,00… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×