Automobilbau

Mazda setzt auf den ersten Stromer

_ Vor Jahresfrist rieten wir bei Mazda zum Abwarten, da der Autobauer einen verhaltenen Ausblick auf das Gj. 2019/20 (per 31.3.) gegeben hatte (s. PEM v. 18.7.19). Inzwischen liegen bewegte Zeiten hinter den Japanern, nachdem Corona auch bei diesem Unternehmen erhebliche Bremsspuren hinterlassen hat. So fiel der Aktienkurs (5,15 Euro; 854131; JP3868400007) im Zuge des Virus-Crash von Preisen um 8,00 Euro bis auf ein Zwischentief im Stuttgarter Handel bei 4,23 Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bildverarbeitung | 01. April 2022

Stemmer Imaging will weiter wachsen: Laut Guidance soll der Umsatz 2022 zwischen 143 Mio. und 156 Mio. (2021: 130,1 Mio.) Euro liegen.

| Märkte | 31. März 2022

Die Flagge Russlands

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine sorgte weltweit für Turbulenzen an den Börsen, v. a. in Russland selbst. Die westlichen Sanktionen ließen die Kurse reihenweise purzeln (s. PEM…

| Medizintechnik | 28. März 2022

Der Medizintechniker Eckert & Ziegler legte am Donnerstagabend (24.3.) vorab starke Eckdaten zum Gj. 2021 vor. Zwar stieg der Umsatz lediglich um 2,4% auf gut 180,4 Mio. Euro an, doch…

| PEF Unternehmerforum | 28. März 2022

Der Krieg in der Ukraine hat die geopolitischen Risiken und die Vielschichtigkeit ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft auf einen Schlag in die Höhe getrieben. Für viele Unternehmen…