Automobilbau

Mazda setzt auf den ersten Stromer

_ Vor Jahresfrist rieten wir bei Mazda zum Abwarten, da der Autobauer einen verhaltenen Ausblick auf das Gj. 2019/20 (per 31.3.) gegeben hatte (s. PEM v. 18.7.19). Inzwischen liegen bewegte Zeiten hinter den Japanern, nachdem Corona auch bei diesem Unternehmen erhebliche Bremsspuren hinterlassen hat. So fiel der Aktienkurs (5,15 Euro; 854131; JP3868400007) im Zuge des Virus-Crash von Preisen um 8,00 Euro bis auf ein Zwischentief im Stuttgarter Handel bei 4,23 Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pharma | 18. November 2021

Laboransicht

Während Politik und weite Teile der Gesellschaft noch darüber debattieren, ob der Piks mit einem Corona-Impfstoff verpflichtend sein sollte, ist die Börse wie gewohnt einen Schritt…

| Finanzdienstleister | 15. November 2021

Besser als erwartet wird die Pfandbriefbank (pbb) das laufende Jahr abschließen. CEO Andreas Arndt, der sich angesichts der Unruhe beim Wettbewerber Aareal über sein stabiles Aktionariat…

| Messe | 12. November 2021

Die vierte Corona-Welle hat auch in Frankfurt die Inzidenz kräftig nach oben getrieben. Die vom Deutschen Fachverlag als Hybrid-Veranstaltung organisierte Euro Finance Week (15. bis…

| Märkte | 11. November 2021

Die EBRD setzt in ihrem Herbstausblick das reale Wachstum in Mittelosteuropa und dem Balitkum für dieses und das kommende Jahr bei 5,2 bzw. 4,7% an – etwas höher als im Frühjahr (4,8/4,6%).…

| Biotechnologie | 10. November 2021

Bereits nach neun Monaten ist Covid-Impfstar Biontech schon das ertragsstärkste Pharmaunternehmen des Landes. Gut 7,1 Mrd. Euro Gewinn haben die in Partnerschaft mit US-Pharmariese…