Bauwirtschaft

Cimic schafft erste Trendwende

_ Wie viele andere Unternehmen hat auch der australische Baukonzern Cimic die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie deutlich zu spüren bekommen. In den ersten neun Monaten ging der Umsatz um 13% auf 9,3 Mrd. Australische Dollar (AUD) zurück, wie die Hochtief-Tochter vergangene Woche mitteilte. Der Gewinn sackte – bereinigt um die Wertberichtigung im Zusammenhang mit dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung bei BIC Contracting (s. PEM v. 20.2.) – sogar um 17% auf 473,6 Mio. AUD ab.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| eCommerce | 03. Dezember 2020

Der chinesische eCommerce-Spezialist Baozun bleibt weiter auf Wachstumskurs. Im dritten Quartal kletterten die Erlöse um 21,7% auf knapp 1,83 Mrd. Renminbi (RMB) oder rd. 269,4 Mio.… mehr

| Videokonferenzen | 02. Dezember 2020

Ein Gewinnsprung im Q3 von gut 2 Mio. auf rd. 200 Mio. US-Dollar ist der jüngste Beweis, dass der Videokonferenzanbieter Zoom der unangefochtene Profiteur der widrigen Corona-Umstände… mehr

| Spezialpharmazie | 02. Dezember 2020

Mit dem Kauf von Cranach Pharma hat Medios den Aufstieg in eine neue Liga geschafft. Zu den eigenen rd. 600 Mio. Euro Umsatz kommen noch einmal Erlöse von gut 500 Mio. Euro hinzu. V. a.… mehr

| Rückversicherer | 02. Dezember 2020

Die Corona-Pandemie will Münchener Rück möglichst rasch hinter sich lassen. Am Dienstag (1.12.) machte der weltgrößte Rückversicherer einen Haken an das Jahr 2020 und setzte sich 2021er-Ziele,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×