Automobilzulieferer

Bridgestone muss sparen

Mit Spannung warten die Investoren des weltgrößten Reifenherstellers auf das Zahlenwerk zum jüngsten Quartal, welches am 30.9. endete. Dieses will Bridgestone Mitte November vorlegen. Nach einer nur kurzen Erholung nach dem coronabedingten Börsen-Crash vom Frühjahr, ist es der Aktie (27,70 Euro; 857226; JP3830800003) tatsächlich gelungen, das März-Tief von 25,00 Euro zu unterbieten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 08. März 2021

Sehr robust präsentierte sich in den vergangenen Wochen TLG Immobilien. Die Aktie (25,72 Euro; DE000A12B8Z4) zeigte seit Ende Oktober keine Schwäche und konnte seit dem Tief bei 14,72… mehr

| Ökostrom | 08. März 2021

Anfang Januar endete für die Encavis-Aktie (17,16 Euro; DE0006095003) die rd. sechswöchige 60%-Rally auf einem neuen Allzeithoch bei 25,55 Euro. Danach setzte eine Verkaufswelle den… mehr

| Luftfahrt | 05. März 2021

Sie war keine Überraschung und dennoch wirke die Lufthansa-Bilanz für 2020 lt. CEO Carsten Spohr „unvorstellbar“: 6,7 Mrd. Euro Konzernverlust, ein Umsatzeinbruch von 63% auf 13,5 Mrd.… mehr

| Rohstoffe | 04. März 2021

Für Lukoil-Investoren wird es am 10.3. spannend. Für diesen Tag ist die turnusmäßige Finanzkonferenz für das Zahlenwerk zum jüngsten Quartal per 31.12. geplant. Hier wird es diesmal… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×