Märkte

Kluft zwischen etablierten Staaten und EM wächst

_ Der globale Ausblick des IWF blieb mit dem gerade publizierten Update zum WEO unverändert mit 6% und 4,9% für 2021/22. Dahinter stehen aber divergierende Trends. Einmal mehr erweist sich die Corona-Pandemie als entscheidender Faktor. Allerdings hat sich der Fokus verschoben. Weg von der Abwägung zwischen infektionsbremsenden Kontaktbeschränkungen einerseits und den daraus erwachsenden wirtschaftlichen Verlusten andererseits hin zur Frage, wer die wirtschaftlichen und organisatorischen Ressourcen…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Zinspolitik | 10. November 2021

Philip R. Lane, der irische Notenbanker, ist nicht nur Chefvolkswirt der EZB, sondern auch das Sprachrohr von Christine Lagarde, vor allem dann, wenn es darum geht, die Märkte zu beruhigen.…

| Mischkonzern | 10. November 2021

General Electric (GE) verkündet seine Aufspaltung. Damit leitet CEO H. Lawrence Culp nicht nur das Ende des Unternehmens als einen der weltgrößten Mischkonzerne mit 130-jähriger Geschichte…

| Chemieindustrie | 05. November 2021

Mit der Konzernumstellung zu vier Divisionen (Specialty Additives, Nutrition & Care, Smart Materials, Performance Materials) wollte CEO Christian Kullmann den Essener Chemieriesen Evonik…

| Reisen | 04. November 2021

Der indische Online-Reiseanbieter MakeMyTrip spürt wieder Wind unter den Flügeln. Im zweiten Geschäftsquartal erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 67,84 Mio. US-Dollar…