Märkte

Kluft zwischen etablierten Staaten und EM wächst

_ Der globale Ausblick des IWF blieb mit dem gerade publizierten Update zum WEO unverändert mit 6% und 4,9% für 2021/22. Dahinter stehen aber divergierende Trends. Einmal mehr erweist sich die Corona-Pandemie als entscheidender Faktor. Allerdings hat sich der Fokus verschoben. Weg von der Abwägung zwischen infektionsbremsenden Kontaktbeschränkungen einerseits und den daraus erwachsenden wirtschaftlichen Verlusten andererseits hin zur Frage, wer die wirtschaftlichen und organisatorischen Ressourcen…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Energiesektor | 18. Oktober 2021

Die rasant gestiegenen Gaspreise beschäftigen zunehmend die Politik. Auf ihrem nächsten Gipfeltreffen am 21./22.10. wollen sich auch die EU-Staats- und Regierungschefs mit dem jüngsten…

| Spezial-Publikation | 18. Oktober 2021

Mit den 30 besten Megatrend-Aktien der Welt wartet PLATOW in seiner Prognose auf. Das Anlegerbuch erscheint Ende November und ist mit seiner globalen Ausrichtung die ideale Ergänzung…

| Videospiel-Hardware | 18. Oktober 2021

Mit unserer abwartenden Haltung gegenüber Endor in PB v. 14.6. sind wir genau richtig gefahren. Denn seither hat die Aktie (21,00 Euro; DE0005491666) rd. 17% verloren. Im August musste…

Märkte | 14. Oktober 2021

Der IWF sieht Mexikos Entwicklung vergleichsweise positiv voraus.

Trotz der leichten Abwärtskorrektur des Wachstumsausblicks mit 6,2% und 4% für 2021/22 (zuvor 6,3% und 4,2%) bleibt Mexiko auf einem beachtlichen Erholungspfad. Das Wachstum in den…