Japan

Tokyo Electron trotzt der Flaute

Aus Furcht vor den Auswirkungen der Konjunktur-eintrübung hatten wir im Sommer bei Tokyo Electron (185,00 Euro; 865510; JP3571400005) zum Abwarten geraten (s. PEM v. 22.8.). Diese Einschätzung erwies sich als richtig, wie die Hj.-Zahlen des Fiskaljahres 2019/20 (per 31.3.) zeigen. Von April bis September sanken die Umsätze des Ausrüsters der Chip-Industrie um 26,4% auf 508,4 Mrd. japanische Yen. Allerdings belebte sich das Geschäft im Q2 mit einem Umsatz von 292 Mrd. Yen ggü. dem Q1 mit…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Logistik | 10. Juli 2020

Mit einer Erholung der Geschäfte im Q2 ebnet sich die Deutsche Post den Weg zu einem überraschend guten Jahresausblick. Nachdem sie sich bisher keine Prognose zutrauten, erwarten die… mehr

| Software | 10. Juli 2020

Die Softwareschmiede SAP hat mit der Vorlage von Q2-Eckdaten wieder einmal positiv überrascht. Das Betriebsergebnis (non-IFRS) kletterte um 8% auf 1,96 Mrd. Euro, weil der Umsatz (+1%… mehr

| Kreditvermittler | 10. Juli 2020

Creditshelf hat im Q2 die Zurückhaltung der Kreditnehmer in der Corona-Pandemie zu spüren bekommen, ist aber gleichzeitig effektiver bei der Vermittlung geworden. Das Volumen der angefragten… mehr

| Elektronik | 09. Juli 2020

Die Corona-Krise trifft den ohnehin strauchelnden Kamerahersteller Canon mit voller Wucht (s. PEM v. 9.1.). Bei einem Umsatzrückgang um 9,5% auf 782,3 Mrd. Yen brach das operative Ergebnis… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×