Märkte

Unruheherd Osteuropa

Russlands Präsident Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin © CC0

Zunächst waren es allein die erreichten oder ausbleibenden Fortschritte bei der weltweiten Bekämpfung der Pandemie, die den Börsen den Takt vorgaben. Später kamen Inflations- und Zinsängste hinzu, die z. T. durch Corona ausgelöst und durch Lieferengpässe verstärkt wurden. Inzwischen haben die Spannungen im Ukraine-Konflikt durch die Drohgebärden Russlands und den Aufmarsch von mehr als hunderttausend Soldaten im Grenzgebiet eine weltpolitische Dimension erlangt, die auch die Kapitalmärkte…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Fluggesellschaft | 19. Mai 2022

Eine der ersten Fluggesellschaften, die sich nach Corona wieder optimistisch zeigte war Qantas. Mit dem Wiederbeginn des Touristenverkehrs im Februar werben nun sogar Film- und Musik-Stars…

| IT-Sicherheit | 19. Mai 2022

Computer-Kriminalität hat in den vergangenen Jahren, u. a. durch die Corona-Pandemie sowie die Zunahme an geopolitischen Spannungen, nochmals Fahrt aufgenommen. Die durch Ransomware-Angriffe…

| Tabak | 19. Mai 2022

Wenige Aktien widersetzen sich aktuell dem toxischen Umfeld aus hoher Inflation, steigenden Zinsen und einer abflauenden Wirtschaft. Zum Kreis genau dieser resilienten Aktien gehört…

| Marktausblick | 19. Mai 2022

Die globale Wirtschaft musste in den vergangenen Jahren eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen. Zunächst kam die Corona-Pandemie samt den Lockdowns, schließlich die geopolitischen Spannungen…