Märkte

Türkei – Letzte Ausfahrt Washington

_ Die krisenlindernde Wirkung der wenigstens optisch beeindruckenden Zinserhöhung um 475 Basispunkte von 10,25 auf 15% hat kaum eine Woche angehalten. Die kurze Erholung der türkischen Lira brach schnell ab und ging wieder über in die geläufige Mischung aus kurzen, heftigen Einbrüchen, gefolgt vom leisen Abwärtsdümpeln. Die Schwerkraft einer unglaubwürdigen Geldpolitik lässt sich eben nicht mit albernen Mätzchen aufheben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 14. Januar 2021

Die russischen Finanzmärkte haben sich in den vergangenen Wochen erholt. Der gebeutelte Rubel konnte leicht zulegen und notiert wieder unter 90 zum Euro. Der RTX-Index stabilisiert… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×