E-Commerce

Alibaba – Worst Case eingepreist

_ Am vergangenen Donnerstag (18.11.) legte Alibaba Q2-Zahlen vor. Umsatzseitig waren 205 Mrd. Yuan (rd. 28,7 Mrd. Euro) erwartet worden, die unser Musterdepotwert mit 201 Mrd. Yuan leicht verfehlte. Beim Quartalsgewinn pro Aktie (120,20 Euro; A117ME; US01609W1027) enttäuschten die Chinesen ebenfalls mit 11,20 Yuan statt den erwarteten 12,36 Yuan.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleister | 17. November 2021

Inflationssorgen und immer weiter steigende Aktienindizes treiben der DekaBank Privatanleger in Scharen zu. Allein im dritten Quartal wurden Fonds und Zertifikate für 7,1 Mrd. Euro…

| Bauwirtschaft | 11. November 2021

Beim Baukonzern Cimic zeigt die Formkurve weiter nach oben. Trotz der strengen Corona-Auflagen in vielen Regionen Australiens kletterten die Einnahmen in den ersten neun Monaten auf…

| Bank | 11. November 2021

Die Santander Bank Polska profitiert von der Konjunkturerholung nach der Corona-Krise. So stiegen die Gesamteinnahmen in den ersten neun Monaten um 2,7% auf 6,64 Mrd. polnische Zloty…

| Fahrradkomponenten | 11. November 2021

Shimano profitiert vom langfristigen Fahrrad-Boom, der durch Corona nur noch verstärkt wurde. Die Herbst-Korrektur, die die Nikkei-Aktie (240,60 Euro; 865682; JP3358000002) von Mitte…