E-Commerce

Alibaba – Worst Case eingepreist

_ Am vergangenen Donnerstag (18.11.) legte Alibaba Q2-Zahlen vor. Umsatzseitig waren 205 Mrd. Yuan (rd. 28,7 Mrd. Euro) erwartet worden, die unser Musterdepotwert mit 201 Mrd. Yuan leicht verfehlte. Beim Quartalsgewinn pro Aktie (120,20 Euro; A117ME; US01609W1027) enttäuschten die Chinesen ebenfalls mit 11,20 Yuan statt den erwarteten 12,36 Yuan.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Digitalisierung | 22. November 2021

Kurz vor Weihnachten 2020 kam Nagarro (187,50 Euro; DE000A3H2200) auf den Kurszettel. Schon im Sommer 2020 hatte der IT-Berater Allgeier (32,15 Euro; DE000A2GS633) angekündigt, seine…

| Computerchiphersteller | 19. November 2021

Fast schon inflationär verwendet Nvidia in der Presseerklärung zu den Q3-Zahlen den Begriff „Rekord“: Dank einer starken Nachfrage nach Chips wuchs der Umsatz zwischen Juli und September…

| Automobilzulieferer | 18. November 2021

Bei Denso haben die Ende Oktober vorgelegten Hj.-Zahlen der Aktie einen Schub verliehen. Denn trotz zuletzt auftretender Produktionshemmnisse durch unterbrochene Lieferketten konnte…

| Soziale Medien | 18. November 2021

Der chinesische Online-Riese Tencent konnte mit den in der vergangenen Woche veröffentlichten Quartalszahlen zumindest gewinnseitig positiv überraschen. Analysten waren von einem Rückgang…

Halbleiter | 18. November 2021

Microchips steuern die Welt

Die Aktie des Halbleiter-Herstellers Renesas Electronics kletterte zu Monatsbeginn in Frankfurt bis auf 11,60 Euro. Dies entsprach dem höchsten Stand seit 2018, als der Wert nach einem…