E-Commerce

Alibaba – Worst Case eingepreist

_ Am vergangenen Donnerstag (18.11.) legte Alibaba Q2-Zahlen vor. Umsatzseitig waren 205 Mrd. Yuan (rd. 28,7 Mrd. Euro) erwartet worden, die unser Musterdepotwert mit 201 Mrd. Yuan leicht verfehlte. Beim Quartalsgewinn pro Aktie (120,20 Euro; A117ME; US01609W1027) enttäuschten die Chinesen ebenfalls mit 11,20 Yuan statt den erwarteten 12,36 Yuan.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Entertainment | 25. November 2021

Die Entertainment-Plattform Bilibili hat ihre Erlöse im Q3 um 61% auf den Rekordwert von 5,21 Mrd. Renminbi (RMB; rd. 730 Mio. Euro) gesteigert – und damit das obere Ende der eigenen…

| Mischkonzern | 25. November 2021

Erst Anfang November hatte BYD eine Kapitalerhöhung (KE) durchgeführt und dabei rd. 1,78 Mrd. US-Dollar eingesammelt. Nun kündigte das vom US-Investor Warren Buffett und seiner Holding…

| Banken | 24. November 2021

Mit dem Niederländer Alexander Wynaendts gewinnt die Deutsche Bank für die Spitze ihres Aufsichtsrats einen Mann, dessen Vita nicht an die des Iren Colm Kelleher heranreicht, der fast…

| Energieversorgung | 24. November 2021

Direkte Konkurrenten sind sie nicht mehr, dennoch ließ es Leonhard Birnbaum auf Rückfrage zur neuen Wachstumsstrategie nicht unerwähnt, dass E.ON (netto) deutlich mehr investieren werde…

| Immobilienfinanzierung | 24. November 2021

Advent macht den Sack zu und bietet zusammen mit Centerbridge und nach der Einigung mit dem Vorstand der Aareal Bank auf ein Investment Agreement 29 Euro je Aktie (s. PLATOW v. 11.10.).…