Märkte

Zentralasien – Langsam wieder Tritt fassen

_ Die Staaten Zentralasiens wurden von Corona hart getroffen. Kirgistan sah sich sogar gezwungen, Umschuldungsverhandlungen vor allem mit China zu führen. Neben dem Einbruch der Produktion und des Exports spielt auch die Abhängigkeit von privaten Tranfers der in Russland und anderen GUS-Staaten beschäftigten Bürger eine Rolle. Bei den Öl- und Gas-Exporteuren Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan kommt noch der Einbruch der Öl- und Gaspreise hinzu.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Außenpolitik | 22. Januar 2021

Der Westen zieht mit Joe Biden wieder an einem Strang. Das werden China, aber auch Russland zu spüren bekommen. Deutschland wird auf das glatte diplomatische Parkett als Vermittler… mehr

| Märkte | 21. Januar 2021

Mexikos Finanzmärkte haben sich in den vergangenen drei Quartalen unterm Strich recht gut geschlagen. Sowohl Peso als auch der führende Index IPC konnten seit April deutlich zulegen.… mehr

| Märkte | 21. Januar 2021

Mit einem Wachstum von 6,5% im Q4 ggü. dem Vorjahresquartal hat Chinas Wirtschaft wieder auf den Wachstumspfad zurückgefunden, auf dem sie sich befand, bevor das Coronavirus seinen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×