Märkte

Klare Worte des BDI zu China

Es gebe `rote Linien`, die nicht überschritten werden dürfen, so Russwurm.
Es gebe `rote Linien`, die nicht überschritten werden dürfen, so Russwurm. © CC0

2021 ist in Deutschland ein Wahljahr. Wenn am 26.9. die Bürger aufgerufen sind, zu den Urnen gehen, ist BDI-Präsident Siegfried Russwurm fast ein Jahr im Amt und geübt, für die Branche markant seine Stimme zu erheben. Der Top-Manager Russwurm, der global aufgestellte deutsche Großunternehmen wie Siemens oder Thyssenkrupp wie seine Westentasche kennt, hat aber bereits in dieser Woche beim „Tag der Industrie“, der in Berlin als eine von drei Pilot-Events mit Präsenz stattfand, klare Akzente…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lebensmittelbranche | 15. September 2021

Mit einer freudigen Nachricht überrascht die Messe Berlin die Agrar- und Ernährungsindustrie. Vier Monate bevor die Grüne Woche stattfindet, steht fest: Der Publikumsmagnet, der jährlich…

| Außenpolitik | 15. September 2021

Die Ergebnisse der UN-Geberkonferenz zeigen, was Deutschland gut kann und was es weltweit so beliebt macht: humanitäre Hilfe leisten. Mit einer ersten Tranche von 100 Mio. Euro setzt…

| Märkte | 09. September 2021

Chinas Wirtschaft wird erneut überraschend heftig von den Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie durchgeschüttelt: Der umfassende (composite) Einkaufsmanager-Index der britischen Research-Firma…