Sportartikel

Asics – Geschäfte laufen glänzend

Performance Running: Die Kernsparte von Asics zeigt sich gut in Form
Performance Running: Die Kernsparte von Asics zeigt sich gut in Form © Daxiao Productions

_ Der japanische Sportartikelkonzern Asics hat zu Jahresbeginn kräftig aufgedreht und die Trendwende geschafft: Um 24,8% auf 106,5 Mrd. Yen schossen die Einnahmen im Auftaktquartal hoch. So viel Umsatz hatte der Konzern seit drei Jahren nicht mehr gemacht. Schwungvolle Erholung auch bei weiteren Kennziffern. Das operative Ergebnis lag bei 14,6 Mrd. Yen, nachdem im Q1 2020 wegen des Einbruchs der Geschäfte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie noch ein Verlust von 0,8 Mrd. Yen angefallen war. Der den Aktionären zurechenbare Gewinn betrug 10,4 Mrd. Yen, nach minus 0,2 Mrd. Yen ein Jahr zuvor.

Vor allem in der Kernsparte Performance Running machte Asics mit starken Zahlen auf sich aufmerksam. Bei einem Umsatzanstieg um 43,5% konnte der Bereich seinen Betriebsgewinn fast verdreifachen. Regional stach mit einem währungsbereinigten Plus von 35% Europa hervor. Aber auch in den übrigen Absatzmärkten konnte Asics zulegen. In Nordamerika schaffte der Konzern dank eines kräftigen Umsatzanstiegs von 22,9% erstmals seit drei Jahren wieder ein positives operatives Ergebnis. Die größten Zuwächse erzielte Asics im Auftaktquartal dabei im eigenen eCommerce. Hier explodierten die Einnahmen um 86%. In Europa wurden die Online-Umsätze sogar mehr als verdoppelt. Unsere Vermutung hat sich damit bestätigt (s. PEM v. 25.2.) – mit entsprechend positiven Auswirkungen auf den Kurs.

Die starken Zahlen ließen die Aktie (19,27 Euro; 860398; JP3118000003) auf Monatssicht um fast 8% nach oben sprinten, auf das höchste Niveau seit Ende 2016. Die seit Jahresbeginn laufende Konsolidierung wurde damit schlagartig gesprengt. Was Anleger ebenfalls hellhörig machte: der Ausblick. Asics stellt für das laufende Jahr nunmehr einen Anstieg des operativen Ergebnisses von 35 bis 64,3% auf 11,5 Mrd. bis 13,5 Mrd. Yen in Aussicht – bei Umsätzen zwischen 385 Mrd. bis 395 Mrd. Yen. Zuvor standen lediglich Einnahmen in Höhe von 370 Mrd. bis 385 Mrd. Yen und ein Betriebsgewinn zwischen 7 Mrd. und 10 Mrd. Yen im Plan von Konzernchef Motoi Oyama. Am Ende könnten die Zahlen sogar noch besser ausfallen.

Fitness und Gesundheitsbewusstsein haben in Zeiten von Corona einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Viele Analysten erwarten daher, dass sowohl Umsatz als auch Gewinn der Sportartikelhersteller weiter stark zulegen werden. Was für Asics spricht: Die vor Jahren gestartete Restrukturierung (s. PEM v. 21.3.19). Sie scheint immer besser zu greifen, wie Absatz und Profitabilität zeigen.

Investierte lassen Gewinne laufen und ziehen den Stopp von 11,50 auf 14,00 Euro nach. Neuleser steigen mit identischer Absicherung in Asics ein.

PLATOW Emerging Markets 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Heiz- und Kraftwerkstechnik | 20. Mai 2022

Die von 2G Energy hergestellten Blockheizkraftwerke ermöglichen die gleichzeitige Gewinnung von Wärme und Strom mittels Kraft-Wärme-Kopplungen, weshalb sie einen Beitrag zur Energiewende…

| Assekuranz | 16. Mai 2022

Finanzdienstleister sind bislang gut durchs Frühjahr gekommen. Nach MLP am Donnerstag (s. PLATOW v. 13.5.) ist nun auch die Wüstenrot & Württembergische (W&W) in einem deutlich unsicheren…

| Einzelhandel | 16. Mai 2022

Nach wie vor klingt Ceconomy-Finanzvorstand Florian Wieser recht verhalten, wenn es um die Umsatzprognose geht: Für 2021/22 rechne man nur mit leichter Steigerung, erklärte er im Bilanz-Call…

| Energieversorgung | 16. Mai 2022

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine brachte im Energiesektor das einstige Mantra „möglichst günstig“ in Windeseile zum Verstummen. Statt Öl sollen es jetzt Windräder richten:…

| Versicherungswesen | 13. Mai 2022

Wie ein Damoklesschwert hängen die Klagen von institutionellen Kunden in den USA seit dem Herbst über dem Kurs der Allianz-Aktie. Nicht ganz zu Unrecht, wie sich jetzt zeigt. Wurden…