Luftfahrt

Wizzair – Doppelt unter Druck

_ Beeindruckende Zahlen für das Gj 2021/22 (per 31.3.) dokumentierten die Wachstumsstärke von Wizz Air. Der ungarische Billigflieger steigerte die Zahl der beförderten Passagiere um 166,3% auf 27,13 Mio., den Umsatz um 125,1% auf 1,66 Mrd. Euro und verringerte das EBITDA-Minus von 182,9 auf 19 Mio. Euro. Entsprechend hatte sich die Aktie (22,70 Euro; JE00BN574F90) bis auf ein Zwischenhoch bei 62,92 Euro verbessert.

Es hatte den Anschein, als ob die Folgen von Corona überwunden wären und die Fluggesellschaft wieder auf den alten Wachstumskurs zurückkehren könne. Mit dem Kriegsausbruch in der Ukraine geriet der Titel aber massiv unter…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 23. Juni 2022

Reifere Schwellenländer

Mehr Krise als derzeit ist kaum vorstellbar: Die Pandemie wütet stellenweise, etwa in China, immer noch. Die Welt wird in der Ukraine, einem östlichen Kernland Europas, von einem Krieg… mehr

| Rohstoffe | 23. Juni 2022

Pipeline-Leck bei Antofagasta

Eigentlich müsste der Kurs der Antofagasta-Aktie (15,25 Euro; GB0000456144) durch die Decke gehen. Denn das chilenische Unternehmen gilt als einer der größten Kupferförderer der Welt.… mehr

| Streamingdienst | 23. Juni 2022

iQiyi kann auch Gewinne

Die Aktie des Online-Videodienstes iQiyi (4,62 US-Dollar; US46267X1081) ist zuletzt heftig abgestraft worden. Die Wende läuteten starke Q1-Zahlen ein. Zwar sank der Umsatz um 8,7% auf… mehr

| Luftfahrt | 23. Juni 2022

Qantas atmet auf

Bei unserem Musterdepotwert Qantas stehen die Zeichen weiter auf Normalisierung nach der Corona-Pandemie: Wie die australische Airline am Dienstag (21.6.) mitteilte, hat sie die Maskenpflicht… mehr

| Märkte | 23. Juni 2022

Griechenland hat Altlasten beseitigt

Sowohl die Geschäftsführung als auch die Volkswirte des IWF betonen im gerade erschienenen Artikel IV-Bericht ihre Zufriedenheit mit der griechischen Wirtschaftspolitik: Die Direktoren… mehr