Immobilien

Evergrande – Zahlungsunfähigkeit belastet weiter

Nicht nur in Hongkong ging die Talfahrt von Evergrande weiter. Die seit längerem bekannte Zahlungsunfähigkeit des am höchsten verschuldeten chinesischen Immobilien-Entwicklers erreichte in Frankfurt beim Aktienkurs (19,50 Euro; A2QE4F; US16891Y1038) seit vergangener Woche ein Minus von über 23%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Veranstaltungshinweis | 02. Juli 2021

Das PLATOW EURO FINANCE Investorenforum am 14.7. im Hilton Frankfurt ist eine der ersten Konferenzen, bei denen Sie auch live dabei sein können. Bei der Veranstaltung geht es um Mittel…

| Märkte | 01. Juli 2021

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihren Ausblick für die Staaten ihres Arbeitsgebiets angehoben. Für die gesamte Region rechnet sie im laufenden Jahr…

| eCommerce | 01. Juli 2021

Die Korrektur im chinesischen Tech-Sektor hat auch vor Baozun keinen Halt gemacht. Vom Zwischenhoch Mitte Februar bei rd. 46,00 Euro rauschte die Aktie des eCommerce-Spezialisten (30,30…

| Preisverleihung | 30. Juni 2021

Der „European Banker of the Year“ ist eine begehrte Trophäe. Von der Jury aus 20 Finanzjournalisten führender Blätter und einem Vertreter der dfv Euro Finance Group wurde die Auszeichnung…