Sinagpur

Singapore Airlines investiert groß in die Zukunft

A380 von Singapore Airlines
A380 von Singapore Airlines © Singapore Airlines

Wie im Sinkflug ging es bei der Aktie (6,66 Euro; A0MZ57; SG1V61937297) von Singapore Airlines im August bergab. Das Jahrestief wurde am 28.8. bei 5,48 Euro markiert, und lag damit nur ganze drei Cent über unserem Stopp. Operative Gründe erkennen wir für diese Entwicklung allerdings nicht. Denn auch die Anfang November erfolgten Hj.-Zahlen (Gj. per 31.3.) zeigen eine stabile Entwicklung auf.

Knapp 19,1 Mio. Passagiere (+7,1%) nutzen Flüge des Konzerns. Besonders auf der margenstarken Fernstrecke vertrauten sie der renommierten Fluglinie. Dort stieg die Auslastung von 83,6 auf 84,6%. Entsprechend kletterte der Passagierumsatz um 8,2% auf 6,8 Mrd. Singapur Dollar (SGD, rd. 4,5 Mrd. Euro). Das Frachtgeschäft schwächelte hingegen wegen Überkapazitäten und dem anhaltenden Handelskrieg. Der Cargo-Umsatz sackte daher um 12,5% auf 138 Mio. SGD ab. Die gute Umsatzentwicklung führte dazu, das die zur Expansion gehörenden Personalkosten anstiegen und die höheren Abschreibungen gut verkraftet wurden.

Der operative Gewinn gab nur leicht auf 413 Mio. SGD nach. Dank besserer Beteiligungsergebnisse stieg der Nettogewinn gar um 5,1% auf 206 Mio. SGD. Immerhin nahmen im vergangenen Gj. 23 und in diesem Jahr 22 von 207 Flugzeugen den Betrieb neu auf. In den nächsten drei Jahren finanziert Singapore Airlines die neuen Flieger mit mehr als einem Drittel des Umsatzes. Das belastet vorerst noch die Gewinne, wird aber die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit dramatisch erhöhen. Trotz einem attraktiven 2020/21er-KGV von 14 und einer hohen Dividendenrendite von 3,5% sollten neue Investoren wegen der Nähe zum Stopp mit ihrem Einstieg noch warten.

Singapore Airlines bleibt daher noch eine Halten-Position. Stopp unverändert bei 5,45 Euro.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

 

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Beteiligungen | 10. August 2020

Auch bei Indus prägte Corona das 1. Hj. mit einem Umsatzminus von 11,7% auf 774,2 Mio. Euro und einem operativen Verlust (EBIT) von 18,3 Mio. Euro. Firmenwert-Abschreibungen von 31,6… mehr

| Märkte | 06. August 2020

Die Wirtschaft der Eurozone ist klar auf Erholungskurs und die Osteuropäer profitieren von diesem Aufwärtstrend. Dies geht aus dem aktuellen sektorenübergreifenden Einkaufsmanager-Index… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×