Pharmazie

Teva – Neue Betrugsvorwürfe in Opioid-Krise

_ Die kräftige Erholung nach dem Börsencrash im März war aus Sicht des Aktienkurses für das israelische Pharmaunternehmen Teva nur ein kurzes Intermezzo. Seit Ende Mai geht es bei der Ratiopharm-Mutter an der Frankfurter Börse kontinuierlich bergab. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte die Talfahrt am Dienstag, als der Aktienkurs (8,80 Euro; 883035; US8816242098) in der Spitze um knapp 15% in die Knie ging.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 29. Oktober 2020

Finanzminister Tito Mboweni hat den neuen Etat samt mittelfristiger Finanzplanung vorgelegt. Die aus den Eckdaten erkennbaren Aussichten sind düster, aber nicht völlig hoffnungslos:… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×