Videoplattform

Bilibili – Was hoch steigt, kann tief fallen

_ Die Aktie der chinesischen Entertainment-Plattform Bilibili (81,00 Euro; A2JG7L; US0900401060) ist in den vergangenen Wochen kräftig unter Druck geraten. Binnen drei Monaten ging es um mehr als 30% nach unten. Ein Grund dafür ist die Sorge vor einer stärkeren Regulierung des Techsektors.

Aber auch die jüngsten Zahlen sorgten für wenig Begeisterung. Dabei konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Auftaktquartal um 68% auf 3,9 Mrd. Renminbi (RMB) oder rd. 595,4 Mio. US-Dollar steigern – und damit die eigene Prognose (s. PEM v. 15.4.) erneut übertreffen. Vor allem im Bereich Advertising sprudelten die Einnahmen. Hier stiegen die Erlöse…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 20. Mai 2021

Fantasie durch Rohstoffe

Das Szenario für die Schwellenmärkte könnte so gut aussehen, mit einem seit Monaten schwächelnden Dollar und auf breiter Front anziehenden Rohstoffpreisen. Dennoch stehen EM-Aktien… mehr

| Bergbau | 20. Mai 2021

Norilsk – Rückkehr zur Normalität

Die Rohstoffpreise explodieren, gleichzeitig sinkt der Gewinn bei Norilsk Nickel, einem der weltweit größten Palladium-, Nickel- und Kupferproduzenten. War 2020 noch die 2 Mrd-Dollar-Strafe… mehr

| Telekommunikation | 20. Mai 2021

Telstra hart bestraft

Skrupellose Vertriebspraktiken wurden Telstra zum Verhängnis. Vor einem australischen Gericht wurde das größte Telekommunikationsunternehmen des Landes zu einer Geldstrafe von 50 Mio.… mehr

| Telekommunikation | 20. Mai 2021

Vodacom wächst in der Krise

Bis auf 7,75 Euro hatte sich die Vodacom-Aktie (7,15 Euro; A0RM1C; ZAE000132577) im März vorarbeiten können. Damit waren alle Verluste aus dem Corona-Crash aufgeholt und das charttechnische… mehr

| Autobauer | 20. Mai 2021

Nissan – Richtung stimmt

Nach elf gewinnträchtigen Jahren in Folge rutschte Nissan im Gj. 2019/20 (per 31.3.) coronabedingt erstmals wieder in die Verlustzone. Und auch im gerade abgelaufenen Gj. 2020/21 ist… mehr

| Videospiele | 20. Mai 2021

Nintendo – Euphorie verflogen

Für die Aktionäre des Spiele-Spezialisten Nintendo scheint sich die durch die Corona-Pandemie verursachte Euphorie dem Ende entgegen zu neigen. Seit dem Allzeithoch bei knapp 540,00… mehr

Märkte | 20. Mai 2021

Zentralasien – Unruhen am Kaukasus

Die Region der ehemals sowjetischen Republiken am Kaukasus und in Zentralasien kommt nicht zur Ruhe. Das zeigen die neu entflammten armenisch-aserbeidschanischen Auseinandersetzungen.… mehr