Geldpolitik

Steigende Zinsen bringen steigende Risiken

_ Die Konsumenten-Preise steigen v. a. in den USA (7%) und der Eurozone (5%) so stark wie seit fast vier Jahrzehnten nicht mehr und deutlich schneller als von den Währungshütern gewollt. Auch wenn wohl ein Teil davon vorübergehenden Angebotsproblemen geschuldet sein dürfte steht besonders die US-Notenbank Fed vor dem Problem, dass sich die Inflation festzusetzen droht. Die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt schlägt sich inzwischen in Lohnerhöhungen nieder.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bahntechnik | 20. Mai 2022

Spannende Zeiten erleben derzeit Vossloh-Investoren. Turnusgemäß hielt der Bahninfrastrukturkonzern am Mittwoch (19.5.) seine Hauptversammlung ab, weshalb die Aktie (33,55 Euro; DE0007667107)…

| Telekommunikation | 19. Mai 2022

Mit einem Umsatzplus von 8,4% auf 175,9 Mrd. ungarische Forint (HUF; ca. 460 Mio. Euro) ist Magyar Telekom gut ins neue Gj. gestartet. Wachstumstreiber war im Mobilfunkbereich das Geschäft…

| Tabak | 19. Mai 2022

Wenige Aktien widersetzen sich aktuell dem toxischen Umfeld aus hoher Inflation, steigenden Zinsen und einer abflauenden Wirtschaft. Zum Kreis genau dieser resilienten Aktien gehört…

| Chemie | 18. Mai 2022

Die starke Wettbewerbsposition hat Brenntag im Q1 das beste Quartal der Unternehmensgeschichte beschert. Bei Umsatz (+44,7%), EBITDA (+54,2%) und Gewinn je Aktie (+156%) wurden die…

| Preise | 16. Mai 2022

Inflation wird dieser Tage regelrecht verteufelt. Steigende Preise bei Öl und Gas oder auch Getreide werden als Giftpillen wahrgenommen. Sie lassen uns Einschränkungen bei unserer Mobilität…