Standpunkt

Umworbene Schwellenmärkte

China setzt sich an die Spitze des größten Freihandelsabkommens auf diesem Globus
China setzt sich an die Spitze des größten Freihandelsabkommens auf diesem Globus © Eisenhans; fotolia.com

Für die aufstrebenden Märkte vor allem Asiens hat sich durch den Wahlsieg Joe Bidens Entscheidendes verändert. In den Augen des President-elect sind im Gegensatz zu seinem Vorgänger Donald Trump Allianzen und Partnerschaften nicht überflüssig. Sie gehören in den politischen Werkzeugkasten wie das Amen in die Kirche.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 04. Februar 2021

Die Märkte honorierten in den vergangenen Wochen die von Präsident Recep Tayyip Erdogan geübte Zurückhaltung gegenüber der Notenbank TCMB. Die hatte im letzten Quartal ihren Leitzins…

| Einzelhandel | 03. Februar 2021

Bald drei Jahre ist es her, dass der damalige Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub von einer Skitour in den Schweizer Alpen nicht zurückgekehrt ist. Ehefrau Katrin Haub als rechtliche Vertreterin…

| JLL-Immobilienuhr | 29. Januar 2021

Die europäische Immobilienuhr von JLL sieht die meisten Büromärkte in dem Quadranten der verlangsamten Mietsteigerungen vor einem möglichen Wendepunkt. Hier sehen die Researcher auch…

| Depotpolitik | 28. Januar 2021

EM-Anleihen lohnen sich zur Diversifizierung Ihres Depots

Vor einem Jahr glaubten viele Ökonomen, dass Schwellenländer aufgrund sich entspannender Handelsbeziehungen zwischen den USA und China und ansehnlicher eigener Wirtschaftsdaten von…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×