Elektronik

Sharp – Konkurrenz zieht davon

_ Bis Jahresanfang konnte der Elektronikkonzern Sharp (10,40 Euro; 855383; JP3359600008) von der Insolvenz des Rivalen Loewe profitieren. Nachhaltig war die Kursexplosion nicht, wir konnten aber den richtigen Ausstiegszeitpunkt abpassen. Corona hat den Kurs weiter gedrückt, unter unseren Stopp bei 10,20 Euro. Nun haben die Japaner die Bilanz des ersten Corona-Hj. per Ende September gezogen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 27. Mai 2022

Aroundtown ist nicht zuletzt durch die Übernahme von TLG Immobilien, zu Europas größtem Büroimmobilienanbieter (44% des Bestands) aufgestiegen. Daneben sind die Berliner über ihre 50%…

| Internethandel | 26. Mai 2022

Herbe Kursverluste prägen auch das Chartbild der Rakuten-Aktie. Dabei hatte sich das Papier des japanischen Internet- und Mobilfunk-Konzern vorher noch als Corona-Profiteur positiv…

| Medien | 25. Mai 2022

Ende November rutschte die Syzygy-Aktie (6,02 Euro; DE0005104806) im Zuge der Zinssorgen am Markt bis auf 5,42 Euro ab. Unser Stopp aus PB v. 11.10.21 bei 5,40 Euro hielt also. Inzwischen…

| Immobilien | 25. Mai 2022

Mit einem Kursrückgang von fast 25% seit Jahresbeginn gehört TAG Immobilien zur Gruppe der MDAX-Verlierer. Das macht es für Neuleser spannend, denn die Diskrepanz zwischen operativer…

| Bankenwesen | 20. Mai 2022

 Das Werben für eine europäische Bankenkonsolidierung gehörte lange zum Standard-Repertoire in den Reden von Deutsche Bank-Chef Christian Sewing. Seit jedoch der Aktienkurs im Gefolge…