Elektronik

Sharp – Konkurrenz zieht davon

_ Bis Jahresanfang konnte der Elektronikkonzern Sharp (10,40 Euro; 855383; JP3359600008) von der Insolvenz des Rivalen Loewe profitieren. Nachhaltig war die Kursexplosion nicht, wir konnten aber den richtigen Ausstiegszeitpunkt abpassen. Corona hat den Kurs weiter gedrückt, unter unseren Stopp bei 10,20 Euro. Nun haben die Japaner die Bilanz des ersten Corona-Hj. per Ende September gezogen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Geldanlage in bedrohlichen Zeiten – So sichern Sie Ihr Vermögen | 27. April 2022

Symrise wächst seit Jahren kräftig und profitabel – weil es weit vorausdenkt und seinen Kunden nachhaltige und innovative Lösungen für gesunde Ernährung und moderne Körperpflege bietet.…

| Pandemie | 25. April 2022

Längst wird die Corona-Pandemie sowohl medial als auch gesellschaftlich vom Ukraine-Krieg überschattet. Gerade im Lockdown schauten alle noch gebannt auf die tägliche Corona-Statistik.…

| EU-Politik | 22. April 2022

Russlands Überfall auf die Ukraine hat Europa für einen Augenblick vereint. Von Großbritannien über Frankreich bis nach Polen reicht die einhellige Solidarität mit Kiew, ebenso die…

| Ethanol | 20. April 2022

Wegen des eingetrübten operativen Gesamtbildes hatten wir CropEnergies Mitte Januar auf Halten abgestuft (vgl. PB v. 17.1.). In der Folge rutschte die Aktie (13,26 Euro; DE000A0LAUP1)…