Autobauer

Mazda mit neuen Hoffnungen

_ Bei Mazda waren wir im Sommer skeptisch, dass der Konzern im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld die Trendwende schafft. Daher hatten wir bei der Aktie (5,15 Euro; 854131; JP3868400007) zum Abwarten geraten (s. PEM v. 30.7.). Mit Blick auf die Tatsache, dass der Titel das März-Crash-Tief bei 4,40 Euro Ende Oktober noch einmal testete, war dies eine richtige Einschätzung. Schuld an der Kursschwäche waren vor allem negative Zahlen für das Q1 des Gj. 2020/21 (per 31.3.), die den Markt im Sommer…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Berater | 28. Juni 2022

Nach einem Rückgang im Corona-Jahr 2020 hat der Beratungsmarkt schnell zu alter Stärke zurückgefunden. Die 20 größten Managementberatungen mit Hauptsitz in Deutschland erzielten im…

| Online-Büroausstatter | 28. Juni 2022

Nachdem sich Takkt mit den 2021er-Zahlen ein ambitioniertes 2025er-Mittelfristziel (vgl. PB v. 1.4.) gesetzt hatte (Umsatz: +14,1% p. a. auf 2 Mrd.; EBITDA: +20,8% p. a. auf 240 Mio.…

| Schmierstoffe | 27. Juni 2022

Mit den Q1-Zahlen (29.4.) schlug Fuchs Petrolub vorsichtigere Töne an. Höhere Rohstoffpreise drücken bei dem Schmierstoffhersteller auf die Marge. Der Umsatz soll 2022 zwar weiter bei…

| Luftfahrt | 23. Juni 2022

Beeindruckende Zahlen für das Gj 2021/22 (per 31.3.) dokumentierten die Wachstumsstärke von Wizz Air. Der ungarische Billigflieger steigerte die Zahl der beförderten Passagiere um 166,3%…