Autobauer

Mazda mit neuen Hoffnungen

_ Bei Mazda waren wir im Sommer skeptisch, dass der Konzern im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld die Trendwende schafft. Daher hatten wir bei der Aktie (5,15 Euro; 854131; JP3868400007) zum Abwarten geraten (s. PEM v. 30.7.). Mit Blick auf die Tatsache, dass der Titel das März-Crash-Tief bei 4,40 Euro Ende Oktober noch einmal testete, war dies eine richtige Einschätzung. Schuld an der Kursschwäche waren vor allem negative Zahlen für das Q1 des Gj. 2020/21 (per 31.3.), die den Markt im Sommer…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Medizintechnik | 07. Mai 2021

Big Pharma und Biotech profitieren überdurchschnittlich von der Corona-Krise. Dass dies jedoch kein genereller, branchenweiter Effekt ist, spürt zurzeit der DAX-Konzern Fresenius. Nach… mehr

| Robotik | 06. Mai 2021

Der japanische Roboterbauer Fanuc hat dank eines Schlussspurts seine Jahresziele klar übertroffen. Der Umsatz kletterte um 8,5% auf 551,29 Mrd. Yen, wie das Unternehmen mitteilte. Nach… mehr

| Immobilien | 05. Mai 2021

„Alstria Office ist krisenresistent“ hatten wir Anfang März getitelt und das bewies der Büroimmobilienverwalter nun erneut eindrucksvoll. Den Q1-Zahlen vom Montag (3.5.) zufolge blieben… mehr

| Maschinenbau | 03. Mai 2021

Die Luftfahrtbranche steckt noch im Corona-Tief. Das trifft auch Triebwerksbauer MTU Aero Engines. Die Umsätze der Münchener sanken im Q1 um 22% auf 989 Mio. Euro, wobei CEO Reiner… mehr

| Chemie | 03. Mai 2021

Die hohe Nachfrage nach Polymeren, Silikonen und Solarsilizium bescherte Wacker Chemie ein Q1 über den Erwartungen. Nach den am Freitag (30.4.) vorgelegten Zahlen stieg der Umsatz um… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×