Marktausblick

Wachsende Risiken erfordern strengere Auswahl

_ Die globale Wirtschaft musste in den vergangenen Jahren eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen. Zunächst kam die Corona-Pandemie samt den Lockdowns, schließlich die geopolitischen Spannungen mit ihren Sanktionen, Embargos, blockierten Häfen und Tansport-Routen. Der globale Handel als wichtiger Impulsgeber für die EM wurde fühlbar durch Produktionsstopps, unterbrochene Lieferketten, Inflation und Krieg ausgebremst.

Für etwa die Hälfte der Gruppe der EM (gemessen an der Bevölkerung) ergibt sich mittlerweile, dass dort in den vergangenen Jahren das Wachstum des pro-Kopf-BIP hinter dem der USA zurückblieb: Der Aufholprozess stockte erstmals…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Marktausblick | 19. Mai 2022

EM-Aktien haben Zukunft

Die führenden westlichen Notenbanken, allen voran Fed und EZB, aber zunehmend auch die Bank of Japan, werden trotz jüngst entflammter Aktivitäten die Inflation weltweit nicht so schnell… mehr

| IT-Sicherheit | 19. Mai 2022

Trend Micro wächst mit dem Trend

Computer-Kriminalität hat in den vergangenen Jahren, u. a. durch die Corona-Pandemie sowie die Zunahme an geopolitischen Spannungen, nochmals Fahrt aufgenommen. Die durch Ransomware-Angriffe… mehr

| Fluggesellschaft | 19. Mai 2022

Qantas lässt Stars Fürsprechen

Eine der ersten Fluggesellschaften, die sich nach Corona wieder optimistisch zeigte war Qantas. Mit dem Wiederbeginn des Touristenverkehrs im Februar werben nun sogar Film- und Musik-Stars… mehr

| Einzelhandel | 19. Mai 2022

Eurocash erholt sich von Covid-19

Auf den ersten Blick sehen die Q1-Zahlen der polnischen Eurocash gut aus: Der Umsatz legte um 12,3% auf 6,53 Mrd. polnische Zloty (PLN; rd. 1,41 Mrd. Euro) zu. Damit übertraf der Lebensmittelhändler… mehr

| Brauerei | 19. Mai 2022

Asahi unter Kostendruck

Japans größte Bierbrauerei Asahi leidet unter hohem Kostendruck und der Lieferkettenproblematik. Bereits Ende April musste deshalb der Konzern die erste Preissteigerung um 6 bis 10%… mehr