Israel

Teva – Klagewelle und schlechte Q1-Zahlen belasten

Das erste Halbjahr war aus Aktionärssicht eine reine Katastrophe für das Pharmaunternehmen Teva. Seit dem Jahreshoch von Anfang Februar bei 17,50 Euro hat sich der Kurs der Aktien (7,40 Euro; 883035; US8816242098) an der Frankfurter Börse mittlerweile mehr als halbiert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Optiker | 17. Februar 2020

Heftige Kursverluste zum Wochenschluss bei Fielmann! Eine negative Studie von Berenberg hat die SDAX-Aktie (70,65 Euro; DE0005772206) um über 8% einbrechen lassen. Die Privatbank sieht… mehr

| Software | 14. Februar 2020

Ein angekündigtes Übernahmeangebot für RIB Software trieb die Aktie (29,04 Euro; DE000A0Z2XN6) am Donnerstag (13.2.) kräftig nach oben: 43% erreichte das Kursplus zwischenzeitlich,… mehr

| Dienstleister | 14. Februar 2020

Der überraschende Rücktritt von Nanogate-CEO Ralf Zastrau hat die Aufwärtsbewegung der Scale-Aktie (12,45 Euro; DE000A0JKHC9) jäh gestoppt. In der Spitze verlor das Papier am Mittwoch… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×