Märkte

Handelskrieg trifft vor allem die globale Industrie

Der IWF hat in seinem aktuellen Ausblick die weltweiten Wachstumsprognosen weiter nach unten revidiert. Das globale BIP soll demnach 2019 und 2020 noch um 3% bzw. 3,4% wachsen. Das liegt nun schon ein gutes Stück unter den vor zwölf Monaten geschätzten 3,7% für beide Jahre. Der direkte Effekt des chinesisch-amerikanischen Handelskonfliktes wird dabei über beide Jahre auf 0,8% geschätzt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Softwareentwicklung | 02. September 2020

Der Trend zur Digitalisierung sorgt bei Fabasoft auch im Corona-Quartal für steigende Umsätze. Im Q1 des Gj. 2020/21 (per 31.3.) wuchs der Umsatz um 31,2% auf 14,3 Mio. Euro. Beim EBITDA… mehr

| IT-Dienstleister | 02. September 2020

Dank neuer Akquisitionen blieb Datagroup in den ersten neun Monaten des Gj. (per 30.9.) auf Wachstumskurs. Der Umsatz kletterte um 23,5% auf 264,2 Mio. Euro. Weniger Gefallen fanden… mehr

| Erneuerbare Energien | 28. August 2020

Die Rally, die Encavis seit dem Corona-Crash im März hinlegt, ist phänomenal – und für uns zugleich äußerst ärgerlich. Nachdem die SDAX-Aktie (15,04 Euro; DE0006095003) mit einem 20%-Kurssprung… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×