Märkte

Chancenreiche Schwellenländer

Weltkarte
Weltkarte © cc0

Der Krieg in der Ukraine hat es nötig gemacht, dass wir uns in den vergangenen Wochen an dieser Stelle verstärkt mit Russland und den osteuropäischen Märkten beschäftigt haben. Da es aus Anlegersicht dort nichts zu holen gibt – Russland ist uninvestierbar geworden und inzwischen auch aus dem MSCI Emerging Markets geflogen – wollen wir uns heute um chancenreichere Schwellenländer kümmern. Denn die gibt es trotz auf den ersten Blick weltweit fallender Kurse noch immer.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 24. Juni 2022

Ukraine-Krieg, steigende Zinsen und eine drohende Rezession. Die Hoffnung von VW-Chef Herbert Diess, dass sich die Kapitalmärkte rechtzeitig zum geplanten Börsengang der Sportwagen-Tochter…

Märkte | 23. Juni 2022

Die Sanktionen des Westens hinterlassen Spuren beim russischen BIP.

Die diesjährige Ausgabe des Petersburger Wirtschaftsforums konzentrierte sich im Schatten des Ukraine-Kriegs notgedrungen auf die Lage und Perspektiven Russlands vor dem Hintergrund…

| Märkte | 23. Juni 2022

Die Emerging Marktes halten sich bisher besser als es viele Experten erwartet haben.

Mehr Krise als derzeit ist kaum vorstellbar: Die Pandemie wütet stellenweise, etwa in China, immer noch. Die Welt wird in der Ukraine, einem östlichen Kernland Europas, von einem Krieg…

| Märkte | 16. Juni 2022

Viele Emerging Markets werden durch die Folgen des Ukraine-Kriegs, namentlich durch den Preisauftrieb für Energie und Lebensmittel, hart getroffen. Aber nicht alle. Gerade für einige…