Standpunkt

China hebt sich bei Aktienkursen vom Rest der Welt ab

An der Börse zählt bekanntlich die Zukunft. Die Basis für den Großteil der Erwartungen sind jedoch historische Daten. Andernfalls gäbe es keine Kursausschläge mehr, wenn Firmen oder Volkswirtschaften überraschende Zahlen berichteten. Fußen diese Überraschungen nicht auf Einmaleffekten, haben sie einen entsprechenden Einfluss auf die Prognosen. Das Dilemma der Marktteilnehmer im Zuge der Corona-Krise ist es nun zu unterscheiden, inwieweit die aktuellen Zahlen Einmalcharakter haben oder noch…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 30. Oktober 2020

Als erster deutscher Auto-Hersteller entdeckte Volkswagen die Volksrepublik als Absatzmarkt. Längst ist China für VW der größte Einzelmarkt. Der Marktführer im Reich der Mitte profitiert… mehr

| Recycling | 30. Oktober 2020

Bei Befesa setzte im Q3 die von uns erwartete Belebung (vgl. PB v. 3.8.) ein. Der Umsatz des Recycling-Spezialisten sank nur noch um 1,6% auf 145,2 Mio. Euro. Beim EBITDA kam es zu… mehr

| Standpunkt | 29. Oktober 2020

Auch auf den Schwellenmärkten wird ESG zum Renditetreiber. Je besser das Rating in Sachen Nachhaltigkeit ausfällt, desto erfreulicher ist auch die Wertentwicklung. Allerdings können… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×