Montanindustrie

Energiebranche treibt Tenaris an

_ Der Stahlkonzern Tenaris hat zwar den Firmensitz in Luxemburg, die Aktienmehrheit hält aber mit rd. 60% seit Längerem der argentinische Beteiligungskonzern Techint. Zudem wird mit vielen Werken (Brasilien, Kolumbien, Indonesien) ein Großteil der Geschäfte in den Emerging Markets generiert.

Das Unternehmen ist bekannt für seine Stahlrohre, die insbesondere in der aktuell auf Hochtouren laufenden Energiebranche gefragt sind. Sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Aussichten von Tenaris sind in unseren Augen so gut, dass sie selbst die jüngst bekannt gewordenen Verzögerungen bei einem argentinischen Pipeline-Bau oder der Zahlung…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Emerging Markets Artikeln 43 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Märkte | 16. Juni 2022

Japan ist zweiten Blick wert

Wir werden bald viel über Japan hören, verspricht Nomura-Chef Kentaro Okuda. Weil der Yen gerade gegenüber dem US-Dollar auf ein 20-Jahres-Tief gefallen ist, werden sich ausländische… mehr

| Bergbau | 16. Juni 2022

Lynas schreibt Umsatzrekorde

Auch im dritten Quartal des Gj. 2021/22 (per 30.6.) bleibt Lynas auf der Erfolgswelle. Das australische Unternehmen verzeichnete dank der steigenden Nachfrage nach Seltenen Erden ein… mehr

| E-Commerce | 16. Juni 2022

Baozun – Kommt jetzt die Wende?

Baozun-Aktionäre haben eine lange Durststrecke hinter sich. Doch allmählich kommt der Kurs (9,20 Euro; US06684L1035) wieder auf Touren. Die Zahlen zum abgelaufenen Quartal sind daran… mehr

| Brauerei | 16. Juni 2022

Tsingtao bleibt krisenfest

Sommer, Sonne, Strand – und Bier natürlich. Das schöne Wetter dürfte bei so manchem den Durst nach einem kühlen Blonden wecken. Doch die harten Lockdowns in China könnten dabei der… mehr

| Märkte | 16. Juni 2022

Polen – Neue Formation mit alten Zielen

Die Drei-Meere-Initiative werde ein großer Erfolg sein, wenn Mittel- und Osteuropa mit ihrer Hilfe zum wahren Zentraleuropa werde, erklärte Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki… mehr